Henri de Toulouse-Lautrec, der Rotlicht-Chronist: Was zeigt Google am 24. November?

Martin Maciej

Heute, am 24. November, hätte der französische Maler Henri Marie Raymond de Toulouse-Lautrec-Monfra, kurz Henri de Tolouse-Lautrec, seinen 150. Geburtstag gefeiert. Anlässlich des Jubliäums spendiert der Suchmaschinengigant Google dem Post-Impressionisten ein eigenes Doodle und stellt de Toulouse-Lautrec für die nächsten 24 Stunden ganz in den Mittelpunkt der Suchmaschine.

Steuert ihr Google heute an, erwartet euch nicht das altbekannte, bunte Logo, sondern ein künstlerisches Motiv, welches einen gemalten Henri de Toulouse-Lautrec bei seiner Hauptbeschäftigung zeigt, dem Malen.

Die schönsten Google Doodles: Eiffelturm-Eröffnung, Raumsonden, Festivals und Thanksgiving

google-doodle-lautrec

Henri de Toulouse-Lautrec: Meister der Plakatkunst

Der Grafiker hält dabei eine Leinwand in der Hand, welches das Google-”G” zeigt. Der Rest des Schriftzugs findet sich auf einer Grafik im Hintergrund des gezeichneten Künstlers. Das Gemälde zeigt sein Werk “La Troupe de Mademoiselle Eglantine”.

508
Moulin Rouge Trailer 1952

Der Künstler ist am 24. November 1864 in einer Aristokraten-Familie, deren Stamm bis hin zu Karl dem Großen zurückgeht, geboren. Henri de Toulouse-Lautrec war während seiner Schaffenszeit insbesondere für seine großen, farbprächtigen Poster bekannt und ist bis heute ein unvergessener Künstler auf diesem Gebiet. Seine Plakate zierten unter anderem das Moulin Rouge in Paris sowie verschiedene Orte in Montmartre. Mit seinem aristokratischen Hintergrund war de Toulouse-Lautrec Stammgast in Cafés, Konzerthallen und Bordellen im Pariser Stadtbezirk. Seine Auftritte in der Öffentlichkeit waren für de Toulouse Teil seiner inneren Flucht, die durch sein körperliches Handicap verursacht wurde. Aufgrund einer erblich bedingten Pyknodysostose, einem Knochenleiden, kam der Künstler nicht über eine Körpergröße von 1,52m hinaus.

henri-de-toulouse

Durch seine Krankheit war Henri regelmäßig zu Liegekuren und Sanatoriumsaufenthalten gezwungen. Diese Zeit nutze der adelige Franzose, um an seinem künstlerischen Talent zu arbeiten. Seine Aufenthalte im Montmartre setzte Henri de Toulouse-Lautrec regelmäßig in Bildern mit Hilfe verschiedener Techniken um. Insbesondere die Lithografie galt als das Hauptgebiet des französischen Malers. Lautrec malte über 700 Ölgemälde und 275 Aquarelle. Zudem fertigte er 359 Lithografien an. Das Leben von Henri de Touluose-Lautrec wurde 1952 in Moulin Rouge verfilmt. Auch in der aus der Hand von Baz Luhrmann spielt Lautrecs Wirken eine wichtige Rolle. Henri de Toulouse-Lautrec präsentierte der Öffentlichkeit ein Bild vom Pariser Rotlichtmilieu, wie es sonst kein anderer tat. Seine Bilder zeigten tanzende Huren, Prostiuierte in geselliger Runde mit Champagnerglas und vornehme Gentleman in Bordellen. Seine Kunst wurde dabei nicht einzige wegen der Darstellung aus dem verruchten Milieu berühmt, viel mehr begann die Öffentlichkeit de Toulouse-Lautrec aufgrund seiner künstlerischen Form, der Plakatkunst zu lieben.

Photolautrec

Seine Krankheit, aber auch seine regelmäßigen Aufenthalte in Cafés und Restaurants führten zu einem schweren Alkoholproblem von Henri de Touluose-Lautrec. Mit nur 36 Jahren verstarb der Künstler am 9. September 1901 on einer Syphilis gezeichnet im Beisein seiner Eltern in deren Schloss Malromé. Seinem Tod voraus ging noch eine Entziehungskur.

  • Henri de Toulouse-Lautrec begann bereits als Kind mit dem Malen.
  • Bereits in seiner Jugend war Lautrec aufgrund seiner Krankheit auns Bett gefesselt.
  • Dort vertrieb er sich die Zeit, indem er an seinem künstlerischen Fähigkeiten feilte.
  • Anfangs fixierte sich Henri de Toulouse-Lautrec auf das Anfertigen von Leinwänden, später galt seine Begeisterung der Plakatkunst.
  • Seine Eltern unterstützten ihn bei seiner Begabung.
  • Bei seinen Ausflügen durch Paris lernte de Toulouse-Lautrec verschiedene Meister im Pariser Louvre kennen.
  • Bei vielen seiner Modelle für seine Kunstwerke handelte es sich um Prostituierte aus dem Montmartre-Viertel.
  • Viele seiner Bilder zeigen Tänzerinnen beim Cancan, darunter auch das Motiv des heutigen Google Doodles.
  • Zeit seines Lebens war de Toulouse-Lautrec begnadeter Plakatkünstler, heute gilt der Maler als Webereiter für die Moderne.

moulin-rouge-1952

Henri de Toulouse-Lautrec: Google Doodle für den Maler aus Paris

Google wechselt in unregelmäßigen Abständen sein Erscheinungsbild. Häufig werden dabei Geburtstage wichtige Personen der Weltgeschichte gefeiert, z. B. von Raymond Loewy  oder Leo Tolstoi. Zusätzlich wird an bedeutende Daten der deutschen und Weltgeschichte gedacht, indem das Google-Logo für einen Tag ausgetauscht wird. So gab es etwa jüngst ein Google Doodle für Philae, die Sonde, die auf dem 500 Millionen Kilometer entfernten Kometen gelandet ist oder zum Tag der Deutschen Einheit 2014. Das heutige Doodle ist zwar nicht interaktiv, dennoch schön anzuschauen. Bereits 1998 gab es das erste Google Doodle, als Larry Page und Sergej Brin, die Köpfe hinter Google, das Firmenlogo austauschten, um darauf hinzuweisen, dass die beiden beim Burning Man-Festival und somit nicht vor Ort in der Google-Firma waren. Seitdem gibt es immer wieder ein neues Bild auf der Google-Startseite zu sehen, welche wichtige, aber häufig der breiten Masse nicht mehr bekannte Personen zeigt.

Bildquelle: lartnouveauenfrance via Flickr

Weitere Themen: Google

Neue Artikel von GIGA ANDROID