iCloud-Konten und MobileMe: Übergang mit Hindernissen

Derzeit befinden sich iCloud und MobileMe in einer schwebenden Position. Der eine Dienst ist noch nicht aktiv, der andere ist es beinahe nicht mehr – das sorgt für einige Verwirrung. Ebenso besteht Unklarheit über den Status der Apple-ID unter iOS 5 in diesem Zusammenspiel. Auch die Funktion von iMessage, integriert in die Nachrichten-App, hängt offenbar mit dieser ID zusammen. Ein Versuch, Licht ins Dunkel zu werfen.

iMessage – eine Frage der Qualität

Apple kündigt in einem Support-Dokument an, dass bis zur Einführung von iCloud das Erstellen oder Bearbeiten von E-Mail-Aliassen nicht mehr möglich sein wird. Außerdem sieht es so aus, als könnte nicht jede beliebige E-Mail-Adresse die iMessage-Funktion innerhalb der Nachrichten-App auf den Plan rufen.

Ein Kommunikationspartner, der iOS 5 auf seinem Gerät installiert hat, wird mit der einen E-Mail-Adresse zweifelsfrei als passender iMessage-Kontakt erkannt. Eine andere, ebenfalls für diese Person hinterlegte Adresse hat zur Folge, dass als Nachrichtentyp eine MMS eingestellt ist. Offenbar hängt es also von der Qualität der Kontaktdaten ab, ob iOS 5 seinen Zwilling am anderen Ende der Leitung erkennt.

Welche Eigenschaft es aber ist, die eine E-Mail-Adresse iMessage-kompatibel macht, ist fraglich. Von der laufenden WWDC 2011 erhielt macnews.de den Hinweis, dass Apple eine Übereinstimmung der Apple-ID mit der iCloud-Adresse verlangt. Möglich also, dass auch iMessage sich an diesen Informationen orientiert und nur bei einer Adresse, die auch mit einer Apple-ID verknüpft ist, anschlägt. Dies lassen auch unsere Tests vermuten, zu denen uns Leser “Cold-1” durch seinen Kommentar anregte.

Apple-ID, MobileMe, oder was?

Ganz ausgereift scheint das System noch nicht zu sein. Den Beta-Status merkt man dem Dienst dort an, wo die strikte Trennung zwischen

Apple-ID und iCloud-E-Mail nicht konsequent durchgehalten wird. So etwa beim Fotostream. Hier fragt iOS 5, welche E-Mail-Adresse für die Freigabe von Bildern in iCloud verwendet werden soll und bietet sowohl die Apple-ID als auch einen aktuellen MobileMe-Account zur Auswahl.

Anders sieht es aus, wenn man iCloud Mail aktivieren möchte. Hier akzeptiert das System ausschließlich @me.com als Domain, von welchem Anbieter die mit der Apple-ID verknüpfte Adresse stammt, spielt offenbar keine Rolle. Gleichzeitig ist letztere aber für die Erstellung des iCloud-Kontos in den Systemeinstellungen

Pflicht. Aktuell hat hier schlechte Karten, wer für die Apple-ID nicht seine MobileMe-Adresse angegeben hat.

Im Übrigen lässt sich anhand dieser Bildschirmfotos feststellen, dass die Lokalisierung von iOS 5 noch nicht vollständig abgeschlossen ist.

iDisk und me.com-Homepages?

Da bleibt nur zu hoffen, dass die Zusammenlegung der Dienste sowie die Verschmelzung zwischen Apple-ID und iCloud in den kommenden Monaten noch etwas optimiert wird. Was genau mit den anderen Daten, wie iDisk-Inhalten oder me.com-Homepages passiert, steht augenscheinlich noch in den Sternen.

Apple selbst gibt zu, außer den bislang veröffentlichten Informationen keine zusätzlichen Details zu dem genauen Geschehen im Sommer des kommenden Jahres zu haben. “Wir wissen es auch nicht genau”, so eine Mitarbeiterin gegenüber macnews.de, “aber es ist anzunehmen, dass alle Daten in iCloud übernommen werden, auch iDisk-Dokumente und natürlich auch Homepages”. Bis zum Zeitpunkt des Abschaltens von MobileMe am 30. Juni 2012 soll es aber noch genauere Informationen geben.

Alias, ade

Damit der Wechsel möglichst glatt über die Bühne geht, schaltet Apple schon jetzt die Alias-Funktion unter MobileMe ab. Außerdem verlängerte das Unternehmen alle laufenden Abonnements (auch kostenlose Test-Konten) kostenfrei bis zum 30. Juni 2012. Wer schon vorher seine Daten von MobileMe in die iCloud transferieren möchte, kann einem offenbar (noch) nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Dokument entnehmen, wie vorzugehen ist.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

iCloud

  • Katia Giese 27

    "Apple ist dafür bekannt, absichtlich und rücksichtslos auf den Rechten anderer Unternehmen herumzutrampeln", schimpft iCloud Communications. Der Service-Anbieter aus dem US-Bundesstaat Arizona zögerte nicht lange und reichte nur drei Tage nach der Vorstellung...

Weitere Themen: MobileMe, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz