IFTTT jetzt auch fürs iPad, neuer iOS-Benachrichtigungs-Kanal

Ben Miller
3

Mit If This Then That, kurz IFTTT, kann man das World Wide Web kostenlos für einen arbeiten lassen. Seit kurzem steht IFTTT für iOS als Universal-App zum Download bereit.

IFTTT jetzt auch fürs iPad, neuer iOS-Benachrichtigungs-Kanal

ist jetzt eine Universal-App, die ein angepasstes Design für das iPad mitbringt. Außerdem wurden iOS-Benachrichtigungen als neuer Kanal eingeführt. Auch wurde der iOS-Foto-Kanal überarbeitet und kann jetzt automatisch ausgelöst werden, wenn man an einem bestimmten Ort eintrifft.

Mit IFTTT kann man populäre Web-Applikationen, Web-Services und soziale Netzwerke kombinieren und mit frei definierbaren Aufgaben betrauen. Wenn etwas Bestimmtes passiert, tue etwas Bestimmtes – schlicht gesagt.

Wird man beispielsweise in einem Facebook-Foto markiert, kann IFTTT dieses Foto automatisch in die eigene Dropbox packen. Man kann auch automatisch zu Hause die Lampen einschalten lassen, wenn man gerade den Arbeitsplatz verlassen hat. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.

Kurz erklärt: Alle von IFTTT unterstützten Applikationen, Gadgets und Dienste werden als „Kanäle“ und alle Regeln/Aufgaben als „Rezepte“ bezeichnet. Derzeit werden 87 Kanäle unterstützt, von 500px über Dropbox, Gmail, Evernote, Facebook, Flickr, Foursquare, iOS und Android bis Youtube. Jeder Nutzer kann kostenlos Rezepte entwickeln, verwenden und mit anderen teilen.

IFTTT Recipe: Sende mir eine iOS-Benachrichtigung, wenn Apple eine Pressemitteilung veröffentlicht. connects feed to ios-notifications

IFTTT Recipe: Wenn der Pollenwert 7 auf der 12-teiligen Skala erreicht, benachrichtige mich. connects weather to ios-notifications

Ein Beispiel-Rezept für den verbesserten iOS-Foto-Kanal:

IFTTT Recipe: Teile Fotos, die ich an einem bestimmten Ort aufnehme, automatisch mit Freunden per Gmail connects ios-photos to gmail

IFTTT
Entwickler:
Preis: Free

Hat dir "IFTTT jetzt auch fürs iPad, neuer iOS-Benachrichtigungs-Kanal" von Ben Miller gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: ifttt