Wer Einkäufe im Netz schnell und einfach bezahlen oder bargeldlos eine Rechnung bei Kollegen begleichen möchte, kann auf den Bezahldienst PayPal zugreifen. Wie bei vielen Diensten im Netz, stellt sich auch bei PayPal die Frage, ob man sich mit einem Alter unter 18 Jahren bereits anmelden darf.

Das Mindestalter für eine Anmeldung ist in den Nutzungsbedingungen des Online-Dienstes klar geregelt. Hier heißt es:

„Sie können sich bei PayPal in Deutschland für die Eröffnung eines PayPal-Kontos nur anmelden, wenn Sie volljährig sind und einen Wohnsitz oder Geschäftssitz in Deutschland haben und nicht im Namen oder für Rechnung eines Dritten handeln.“

Das sollte man über PayPal wissen (Video):

Das solltest du über PayPal wissen
301.211 Aufrufe

Mindestalter für die Anmeldung bei PayPal

© PayPal

Auch in den Datenschutzbestimmungen gibt es klare Aussagen zum Mindestalter bei PayPal:

„Kinder sind nicht berechtigt, die PayPal-Services zu nutzen, und wir bitten darum, dass Minderjährige (unter 18 Jahren) keine personenbezogenen Daten an uns übermitteln und die PayPal-Services nicht verwenden.“

Eine Anmeldung unter 18 ist also nicht gestattet. Auch mit dem Einverstädnis der Eltern darf kein PayPal-Account unter 18 Jahren angelegt werden. Genauso wenig ist es erlaubt, sich mit den Daten seiner Eltern beim Dienst anzumelden, um PayPal nutzen zu können.Seid ihr noch nicht volljährig und möchtet etwas über PayPal bezahlen, fragt eure Eltern, ob diese die Zahlung mit ihrem Zugang für euch übernehmen.

Weitere Tipps zu PayPal:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
10 verbotene Technologien: Urlaubsreisende aufgepasst

PayPal: Unter 18 angemeldet – droht eine Strafe?

Bei einem bestimmten Grundumsatz kann es vorkommen, dass die PayPal-Verantwortlichen nähere Informationen zum Kontoinhaber einfordern. Spätestens an diesem Zeitpunkt wird rauskommen, dass ein falsches Geburtsdatum oder ein falscher Name bei der Anmeldung angegeben wurde. In diesem Fall droht eine Kontosperrung, die auch nach dem Erreichen des Mindestalters für die Anmeldung bestehen bleiben könnte. Im schlimmsten Fall droht also bei der falschen Angabe von Daten eine lebenslange Sperre beim Bezahldienst.

* gesponsorter Link