Twitter Analytics: So funktioniert das kostenlose Tool

Paul Henkel

Es gibt zahlreiche Tools zur Auswertung der eigenen Twitter-Aktivitäten. Einen guten Überblick erhält man aber auch durch die plattformeigene, kostenlose Anwendung. Wir zeigen, wie man sie nutzt.

Twitter Analytics: So funktioniert das kostenlose Tool

Twitter Analytics-Funktionen

Logge dich zunächst auf der Website https://analytics.twitter.com mit deinen Twitterzugangsdaten ein. Es erschienen am oberen Fensterrand vier Reiter, hinter denen die wesentlichen Funktionen verborgen sind.

  1. Tweets: Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen, wie deine Twitter-Aktivitäten sich im Laufe der Zeit entwickelt und wie sich die Interaktionen der Nutzer verändert haben. Über den Kalender kannst du den Zeitraum auswählen, der analysiert werden soll. Es wird unter anderem die Interaktionsrate berechnet, d.h. die Anzahl der Interaktionen im Verhältnis zu der Gesamtzahl der Impressionen.
  2. Follower: Hier findest du eine grobe Übersicht über den Verlauf deiner Follower-Zahlen. Für detailliertere Anzeigen muss der Account für Twitter Ads freigeschaltet sein. Dann können Auswertungen erfolgen, woher Nutzer kommen und welche Interessen sie haben.
  3. Twitter Cards: Über die Cards kann man passende Multimedia-Inhalte an Tweets anhängen. So werden komplexere statistische Auswertungen möglich. Um die Funktion zu nutzen, muss man das Feature zunächst implementieren und die Genehmigung der Cards beantragen.
  4. Tools: Hier verbirgt sich der App Manager und das Conversion Tracking. Der App Manager ermöglicht es, Twitter Ads für mobile Geräte anzulegen, zu verwalten und auszuwerten. Der Conversion Tracker misst die Investitionsrendite, d.h. er gibt Aufschluss darüber, was Nutzer tun, nachdem sie mit einer Twitter Anzeiger interagiert haben.

Um verschiedene Twitter-Accounts zu managen, eignet sich als Tool TweetDeck, das ebenfalls kostenlos ist. Hiermit lassen sich auch einige Twitter-Analysen durchführen, zum Beispiel lassen sich Suchtrends auf der Plattform beobachten.

Weitere Themen: Twitter

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE