WATCHEVER im Härtetest: Kann die Film- und Serien-Flatrate TV-Junkies überzeugen?

von

WATCHEVER im Härtetest: Kann die Film- und Serien-Flatrate TV-Junkies überzeugen?

WATCHEVER macht die Runde. In meinem Freundes- und Kollegenkreis wächst die Zahl der Abonnenten langsam aber sicher. Der Dienst, der eine Flatrate für Serien und Filme zum vertretbaren Preis von 8,99 Euro im Monat anbietet, scheint die ersehnte Lösung für ein – seit Jahren schwelendes – Problem zu sein. Gute, englischsprachige TV-Serien werden in Deutschland in der Regel erst Jahre zu spät mit einer oftmals grauenvollen Synchronisierung ausgestrahlt. Wenn sie dann auch noch von Werbung und Zensur bis zur Unkenntlichkeit zerschnitten werden, schalten Zuschauer wie ich erst gar nicht mehr ein. Doch Alternativen wie DVD-Boxen oder gehen schnell ins Geld und so schauen Serienjunkies hierzulande weiter in die Röhre. Ist WATCHEVER also die erhoffte Lösung?

Um das herauszufinden, habe ich mich einen (kostenlosen) Monat mit dem Streaming-Dienst beschäftigt. Anmeldung und Installation auf meiner PlayStation 3 waren nach wenigen Minuten erledigt. Das Angebot kann allerdings auch auf Notebooks, Tablets, Smartphones genutzt werden.

Auch die Navigation durch den sinnvoll strukturierten Katalog geht leicht von der Hand. Die Suchfunktion nach bestimmten Titeln macht innerhalb von Sekunden das was sie soll. Auch das Streaming funktionierte während meiner Testphase anstandslos (meine Leitung läuft auf einem primacom 32 Mbit/s-Vertrag). Das gewählte Video startet ohne größere Verzögerung, Vor- und Rücklauf funktionieren ebenfalls bestens und kommen meist ohne größere Hänger aus. Allerdings kommt es nach längerer Benutzung des Dienstes durchaus mal zu einem Freeze. So kam es in meinem Fall zu drei Abstürzen nachdem ich mehrere knapp 30-minütige Folgen hintereinander geschaut hatte. Da hilft dann nur ein kompletter Neustart des Programms. Die Bedienung über den PS3 Controller läuft dafür problemlos.

Die WATCHEVER App: Für Serienjunkies zu wenig

Womit wir schon beim aktuellen Angebot von WATCHEVER wären. Um meine Einschätzung des Serien- und Filmkatalogs hier gleich mal zu relativieren: Ich sehe mir sehr viele TV-Serien an und gehe in einer Woche oft mehrmals ins Kino – meine Ansprüche an WATCHEVER sind somit hoch. Gelegenheitsglotzer können meine Bewertung also entsprechend anpassen.

Für Serienjunkies und Filmliebhaber bietet WATCHEVER momentan noch zu wenig. Das Serien-Angebot ist zwar breit gestreut und durchaus hochwertig – in puncto Aktualität und Vollständigkeit hapert es dann aber doch gewaltig.

Nehmen wir als Beispiel HBO. WATCHEVER hat sieben Serien des renommierten Kabelsenders im Angebot. Wer relativ neue Serien wie „Girls“ oder „Newsroom“ oder gar Hits wie „Game of Thrones“ erwartet, wird da enttäuscht. Ausschließlich altverdiente Serien wie die „Sopranos“ oder „The Wire“ hat WATCHEVER im Angebot. Warum man diese dann zudem nur häppchenweise anbietet, bleibt mir ein Rätsel. Bei den „Sopranos“ fehlen die zweite, dritte und vierte Staffel, „The Wire“ muss ohne die zweite Staffel auskommen. Als die erhoffte Flatrate-Lösung hat sich WATCHEVER damit diskreditiert, denn wenn ich auch weiterhin wegen fehlender Staffeln auf die Videothek oder iTunes ausweichen muss, kann ich es auch gleich ganz lassen.

Und so geht es leider weiter. Die hervorragende britische Serie „Sherlock“ ist zwar im Programm, lässt aber die zweite Staffel, die bereits in der ARD lief, vermissen. Mit der ersten Staffel von Showtimes toller „Nurse Jackie“ wird man gehooked, nur um dann festzustellen, dass die Staffeln 2-4 weit und breit nicht zu finden sind. Wer sich etwas ausgiebiger mit WATCHEVER beschäftigt, der wird zudem feststellen, dass die Programmchefs jede Menge uralten Schrott unter ihr Angebot gemixt haben. 80 % der Serien kamen für mich persönlich von Anfang an gar nicht in Frage. Positiv aufgefallen ist dagegen die Tatsache, dass es auch deutsche Nischenprodukte wie den „Tatortreiniger“ in den Katalog geschafft haben.

Um es kurz zu machen: In der letzten Woche des Testmonats habe ich bereits nur noch auf die Neuheiten gewartet. Es kamen genau keine. Als Vielseher fällt WATCHEVER somit im Serienbereich für mich flach.

Das Filmangebot von WATCHEVER

Befriedigender ist da das Filmangebot. Auch hier ein paar Beispiele. Wer schon seit Jahren mal kleine Indie-Perlen wie „Precious“, Winter's Bone“ oder „Auf der anderen Seite“ nachholen wollte, der wird bei WATCHEVER durchaus fündig. Sogar schrägere Nummern wie „Fraktus“ kommen angenehm zeitig nach dem Verlassen des Kinosaals ins Programm. Auch das nette Angebot von Dokumentarfilmen sei hier noch positiv erwähnt.

Wer die überzeugende Schaumkrone abgeschöpft hat, wird aber auch hier recht schnell ernüchtert. Ist man auf Blockbuster aus, muss man sich mit zwei bis drei Jahre altem Stoff wie „Inception“ oder „Iron Man 2“ zufrieden geben. Wer hingegen Klassiker will, bekommt davon nur eine fragwürdige Handvoll. Lust auf  alle Filme von Hitchcock? WATCHEVER hat vier – und natürlich nur die schlechteren. Wer in WATCHEVER gar auf erlesene Genre-Kost aus ist, wird noch schwerer enttäuscht. Statt eine fähige Film-Redaktion mit der Auswahl und Aufnahme guter, kleiner – und billiger – Gerne Pieces zu beauftragen, bietet WATCHEVER nur die Standardkost einer schlecht sortierten Videothek. Beim Blick ins Horror-Sortiment gefriert Kennern zum Beispiel das Blut.

WATCHEVER Test: Mein Fazit

Kein Abo von WATCHEVER – das war nach drei Wochen trotz fairem Abonnement-Preis mein entschlossenes Fazit. Serienjunkies und Filmliebhaber haben hier einfach nichts verloren. Der Katalog ist nicht aktuell genug, die Auswahl in den interessanten Bereichen viel zu dünn und aufgrund mittendrin fehlender Staffeln zu lückenhaft. Als Rund-Um-Glücklich Paket ist der Dienst mit der Option auf Originalfassung damit denkbar ungeeignet. Zudem verpasst es WATCHEVER vollkommen, mir interessante Angebote zu machen. Statt kleinen Filmen oder Genre-Perlen ein Forum zu geben, gibt sich der Dienst mit dem Angebot  einer schlecht sortierten Videothek zufrieden. Da war noch mehr drin!  WATCHEVER ist somit nur was für Einsteiger. Der Rest sollte sich unbedingt !

Für noch mehr Online-Filmvergnügen schaut euch den Überblick der Movie2k-Alternativen an.

Habt ihr euch entschieden, könnt ihr so Watchever kündigen:

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Themen: Watchever: Ein Spotify für Filme und Serien – Streaming-Dienst u.a. für Apple TV


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA FILM

Anzeige
GIGA Marktplatz