Killerspiele Entsorgung Stuttgart - Der Andrang der Aktion in Stuttgart

Leserbeitrag

Am Samstag den 17.10.2009 war es so weit. Die sehr stark diskutierte Aktion des Aktionsbündnisses “Amoklauf Winnenden” fand vor der Stuttgarter Staatsoper statt.
Doch hat dies was gebracht und war der Andrang wirklich so groß?
Wie YouTube Videos und Webseiten berichten, war die Aktion ein großer Reinfall.
Um 14:30 Uhr waren gerade mal 3 Spiele (2 PS2 Spiele (darunter GTA San Andreas), 1 CD und ein Gameboy Modul) in diesem Container und viel mehr wurden es über den Tag auch nicht. Am Nachmittag waren es dann gerade mal zwei Dutzend Spiele (darunter auch Counter-Strike), so kam diese Aktion gegen Killerspieler offenbar doch nicht so gut bei den Leuten an.
Ein Demonstrant präsentierte seine Meinung mit einem Plakat, mit den Worten “Stoppt den Trauer-Terror”. Er vertrat die Meinung das solche Aktionen ein schlechtes Bild auf Computerspiele wirft und das “Kulturgut” Computerspiele vernichtet.
Darauf sagte Hardy Schober:”Sie haben unsere Aktion nicht verstanden. Wir gehen nur gegen Killerspiele vor.”

Die zeigt, dass gar nicht so viele gegen diese Killerspiele sind und dass die Meisten die Meinung der Veranstalter nicht teilen.

YouTube Videos:

Dieses Video zeigt wie ein Kameramann Jugendliche auffordert Spiele in den Container zuwerfen. Dies konnte man dann im ZDF Beitrag bewundern. War der Andrang so gering das selbst das inszeniert werden musste?)
ZDF Beitrag

Quiz wird geladen
Wie gut kennst du die YouTuber (Quiz)?
Seit wann gibt es YouTube überhaupt?

Weitere Themen: Killerspiele

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz