YouTuber macht Urlaubspause – und erntet dafür riesigen Shitstorm

Lisa Fleischer
6

Auch, wenn es der Traumjob vieler ist: YouTuber und Streamer zu sein ist nicht gerade einfach. Abgesehen vom unsicheren Gehalt und den unmenschlichen Arbeitszeiten haben sie noch nicht einmal ein Recht auf Urlaub. Das musste jetzt auch Streamer Angry Joe schmerzlich feststellen.

16.532
A Look Inside Working At Twitch

Auf seine Ankündigung, dass er nach neun Jahren endlich mal eine Pause machen und zwei Monate in den Urlaub fahren möchte, erntete Angry Joe so gut wie nur Hate aus seiner Community. Viele User beschweren sich darüber, dass sich der YouTuber durch seinen Urlaub nicht an seinen ursprünglichen Zeitplan für seine Angry Reviews halten kann.

Obwohl Angry Joe schon lange nicht mehr nur Angry Reviews, sondern auch Film-Kritiken und Let’s Plays veröffentlicht, sind vor allem Erstere für seinen Erfolg verantwortlich. Allerdings sind diese für Joe enorm aufwendig, bringt er in ihnen doch auch immer passende Sketches, Kostüme und Spezialeffekte unter. Um den Wünschen seiner Community trotzdem gerecht zu werden, versprach er vor einem halben Jahr, zwei Angry Reviews pro Monat zu veröffentlichen. In seinem Urlaub wird er sich daran aber nicht halten können, erklärte Angry Joe in seiner Ankündigung.

Das sind die erfolgreichsten deutschsprachigen Gaming-YouTuber

Das gefiel seiner Community natürlich gar nicht. Viele der auf sein Video folgenden Kommentare sind beleidigend. Ein Post mit 80 Likes verkündet „Du bist faul geworden. Erwarte nicht viel, wenn du aus deinem ‘kleinen’ Urlaub fertig bist“, in einem anderen wird Joe sogar als Arsch beschimpft. Der Hate beschränkte sich aber nicht nur auf dieses eine Video, auch seine anderen Clips wurden mit negativen Kommentaren zugespamt. Angry Joe entschied sich deshalb, die Kommentare für kurze Zeit auszuschalten – und ernte promt einen noch größeren Shitstorm.

Wie Streamer ihre eigene Gesundheit gefährden

Die Seite Kotaku gibt vor allem der Größe seiner Community die Schuld an dem Shitstorm, hat er inzwischen doch knapp 3 Millionen Follower. Bei einer so unübersichtlich großen Community sei es nahezu unmöglich, alle User in Schacht zu halten. Angry Joe hingegen gibt seinem Plan von vor einem halben Jahr die Schuld an dem Disaster. „Wenn du ein YouTuber bist, der kreative Inhalte erstellt, mache keinen Zeitplan! Die Leute dachten, ich hätte geschworen und versprochen, mich an den Zeitplan zu halten.“ Dies wäre aber nicht der Fall gewesen. „Ich habe sogar gesagt, dass das nicht in Stein gemeißelt ist, wir damit nur experimentieren.“

Gönnst du Angry Joe seinen Urlaub oder findest du, dass er damit seine Community hintergeht?

Weitere Themen: YouTube, Google

Neue Artikel von GIGA GAMES