AirPrint - Exklusive Druck-Funktion für iOS

macnews.de

Mit der iOS Version 4.2.1 haben es nicht nur eine Menge der bis dahin iPhone und iPod touch vorbehaltenen Funktionen auf das iPad geschafft. Es gibt auch ein paar Merkmale, die allen Geräten neu sind. So auch AirPrint das es dem Anwender ermöglicht, ohne Kabelbindung direkt vom iOS-Gerät auf einen Drucker zuzugreifen, der im lokalen Netzwerk angemeldet ist.

Insbesondere auf den hochauflösenden Displays der aktuellen iPhone- und iPod-touch-Modelle lassen sich auch PDF Dokumente, Textdateien und Tabellenkalkulationen sehr bequem betrachten. Doch ein direkter Zugriff auf einen Drucker war, abgesehen von einzelnen Lösungen verschiedener Hersteller nicht möglich. Da scheint AirPrint wie ein Geschenk des Himmels, wenn da nicht die durchaus erheblichen Einschränkungen wären, unter denen die Funktion leidet.
Einerseits wurde im Vorfeld der Veröffentlichung von iOS 4.2.1 der Kreis der kompatiblen Geräte reduziert. Apple strich den iPod touch 2G von der Liste. Die Kooperation mit Hewlett Packard hörte sich zwar zunächst vielversprechend an, am Ende stellte sich allerdings heraus, dass nur wenige Geräte zum Start von AirPrint unterstützt werden.
Alles deutet darauf hin, dass Apple sich mit der unfertigen Kompatibilitätsliste abgefunden hat, um AirPrint noch im November auf den Markt bringen zu können. Steve Jobs persönlich kündigte an, dass viele weitere folgen werden. Tatsächlich werden im Dezember 2010 weitere sechs Geräte in den exklusiven Kreis der AirPrint-Drucker aufgenommen.
Wer damit noch nicht zufrieden ist, kann zu inoffiziellen Lösungen und Zusatzprogrammen greifen, welche die Funktion von AirPrint erweitern. Mit Programmen wie Printopia (9,95 US-Dollar) werden plötzlich alle mit einem im Netzwerk befindlichen Mac verbundenen Drucker auch unter AirPrint sichtbar.
Fazit
AirPrint ist noch nicht ausgereift und dürfte als voreiliger Schnellschuss aus Cupertino durchgehen. Allerdings ist das Konzept an sich vielversprechend und kann bei einer entsprechend erhöhten Anzahl kompatibler Geräte durchaus nützlich sein. Die fehlende Unterstützung anderer Drucker-Hersteller ist ärgerlich, lässt sich aber dank diverser im Netz erhältlicher Zusatzprogramme recht einfach umgehen.
Übersicht:

Vorteile:

  • Schöne Ergänzung, die das Drucken endlich zum iOS bringt
  • Apple-typische, einfache Handhabung und Konfiguration

Nachteile:

  • Bislang nur wenig kompatible Drucker
  • Auf HP-Geräte beschränkt
  • Nur mithilfe von Zusatzprogrammen oder Hacks vollwertig nutzbar

Weitere Themen: iOS

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz