Apple Magic Trackpad: Multi-Touch auf dem Desktop

von

Mäuse von Apple sorgten bisher immer wieder für Diskussionsstoff, oftmals konzentrierte sich der Hersteller mehr aufs Desgin, denn auf eine ergonomische Funktion. Gänzlich anders stellt sich die Situation beim Mausersatz der MacBooks dar. Das aktuelle Multi-Touch-Trackpad begeistert mit seiner Gesten-Steuerung und lässt Besitzer eines mobilen Macs die Maus längst vergessen. Desktops-Macs dagegen werden nach wie vor noch mit einer Maus ausgeliefert, auf Wunsch erhält man mit dem Apple Magic Trackpad jedoch die Option der Multi-Touch-Eingabe auch an diesen Rechnern – ganz wie bei den MacBooks.

Das Apple Magic Trackpad offeriert dieselben Funktionen wie das Pendant in den aktuellen MacBooks. Gefertigt aus Aluminium und versehen mit einer verschleißfesten Multi-Toch-fähigen Glasoberfläche ermöglicht es die Steuerung des Macs mit den bekannten Gesten. Dabei ist das Apple Magic Trackpad um 80 Prozent größer als sein Gegenstück in den mobilen Macs – dies bedeutet mehr Platz für die Bedienung.

Hardware-Aufbau
Das Desgin orientiert sich am Apple Wireless Keayboard, so befindet sich im oberen Bereich ein Zylinder der zwei AA-Batterien aufnimmt und für ein leicht erhöhte Position sorgt. Nebeneinandergestellt schließen beide Eingabegeräte perfekt ab und bilden eine homogene Einheit. Alternativ lässt sich das Magic Trackpad natürlich auch mit Akkus betreiben, so wie sie Apple selbst mit seinem optionalen Batterieladegerät anbietet. Verbunden wird das kabellose Trackpad per Bluetooth auch unterstützt es dadurch entsprechende Energiesparfunktion und besitzt einen separaten Ein-/Ausschalter.

Gestensteuerung
Das Apple Magic Trackpad unterstützt die Steuerung mit ein, zwei, drei und sogar vier Fingern am Mac. Besonders erfreulich ist das dynamische Scrollen mit zwei Fingern wie man es ursprünglich vom iPhone kennt, aber auch die restlichen Gesten erleichtern die Bedienung. So zum Beispiel ermöglicht es das Auf- und Zuziehen zum Zoomen, das Drehen mit den Fingerspitzen, das Streichen mit drei Fingern und sogar das Aktivieren von Exposé und den Programmwechsel mit vier Fingern.

Vorteile:
• Platzersparnis gegenüber Benutzung einer Maus
• passendes Design zum Apple Wireless Keyboard
• Unterstützung aller bisher bekannten Multi-Touch-Gesten

Nachteile:
• Software erlaubt nur eingeschränkte, individuelle Konfiguration
• erfordert eine Auflage zur optimalen Bedienung

Fazit
Wer das Multi-Touch-Trackpad am MacBook und MacBook Pro zu schätzen weiß, wird das Apple Magic Trackpad am Desktop-Mac lieben. Dank der größeren Oberfläche ist die Gesten-Steuerung noch einfacher zu nutzen und die Maus kann in den verdienten Ruhestand geschickt werden. Schade nur, dass Apple bei seinen Rechnern das Magic Trackpad nur optional zusätzlich zur Magic Maus anbietet und nicht stattdessen – einzige Ausnahme der Mac mini. Der kommt jedoch so oder so standardmäßig ohne Maus und Tastatur.

Übersicht Apple Magic Trackpad:
Hersteller: Apple
Systemvoraussetzungen: Mac OS X Snow Leopard 10.6.4 und die aktuellsten Software Updates, Bluetooth am Mac
Preis: 69 Euro
Macnews.de-Wertung: 4 von 5 Sternen
Weitere Testberichte: alaTest

Weitere Themen: Apple Magic Trackpad, Desktop


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz