Smart Cover - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:
0 0.0

Beschreibung

Seit dem iPad 2 sind sie der wohl beliebteste iPad-Display-Schutz: Apples Smart Cover. Dank der Veröffentlichung des iPad mini gibt es die faltbare Schutzabdeckung mit magnetischer Fixierung jetzt auch in zwei verschiedenen Größen – und zahlreichen Farben.

Das Smart Cover soll mehr sein als nur ein Display-Schutz: Dank seiner Faltbarkeit lässt es sich gleichzeitig auch als Ständer für das iPad oder iPad mini einsetzen. So lässt sich komfortabler lesen und tippen, auch Videos lassen sich aus einem anderen Blickwinkel bewundern. Die im Cover integrierten Magnete sorgen nicht nur für die Fixierung, sondern auch dafür, dass sich das iPad beim Auf- und Zuklappen eigenständig ein- und ausschaltet.

Das “kleine” Smart Cover fürs iPad mini gibt es in sechs verschiedenen Farben. Die Polyurethan-Variante des Smart Cover fürs große iPad gibt es in fünf verschiedenen Farbvarianten, zusätzlich gibt es aber auch noch eine hochwertige Leder-Version der Abdeckung – diese wiederum in fünf verschiedenen Farben.

Die Polyurethan-Schutzhüllen fürs große iPad und fürs iPad mini kosten im zwischen 39 Euro, die Leder-Varianten fürs 9,7-Zoll-iPad gibt es für 69 Euro. Das Smart Case, das einen Schutz auch für die Rückseite des großen iPad bietet, kostet seinerseits 49 Euro.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!
von

Videos & Produktbilder
Alle Artikel zu Smart Cover
  1. iPad Air 2: Hüllen, Cases, Cover im Überblick

    Sven Kaulfuss 5
    iPad Air 2: Hüllen, Cases, Cover im Überblick

    Auch das iPad Air 2 möchte geschützt werden. Bisherige Hüllen, Cases und Cover sind jedoch nur bedingt kompatibel, denn Apple verpasst der neuen Touch-Flunder eine Schlankheitskur. Schon jetzt gibt es jedoch entsprechende Lösungen – eine kleine Auswahl.

  2. Smart Cover und Smart Case passend zum iPad mini?

    Holger Eilhard
    Smart Cover und Smart Case passend zum iPad mini?

    Die Gerüchteküche macht auch wenige Stunden vor dem Apple-Event in San Jose keinen Halt. So will 9to5Mac nun eine Liste neuer Produkte erhalten haben, die auf das kleine iPad angepasste Smart Cover oder Smart Cases hinweisen sollen.

  3. Neues iPad: Smart Cover macht Probleme

    Holger Eilhard 2
    Neues iPad: Smart Cover macht Probleme

    Eine der cleversten neuen Funktionen des iPad 2 im vergangenen Jahr war die Vorstellung der Smart Cover, welche sich mit Hilfe von Magneten am iPad ausrichten und das Tablet automatisch an- und ausschalten können. Wie sich nun herausstellt, hat Apple die Spezifikation...

Alle Artikel zu Smart Cover

iPad Air 2: Hüllen, Cases, Cover im Überblick

Auch das iPad Air 2 möchte geschützt werden. Bisherige Hüllen, Cases und Cover sind jedoch nur bedingt kompatibel, denn Apple verpasst der neuen Touch-Flunder eine Schlankheitskur. Schon jetzt gibt es jedoch entsprechende Lösungen – eine kleine Auswahl.

Apple Smart Cover und Smart Case: Das Original für das iPad Air 2

smart_cover_ipad_air_2

Die gute Nachricht zuerst. Das bisherige Smart Cover in sieben verschiedenen Farben aus Polyurethan von Apple (), funktioniert auch problemlos mit dem dünneren iPad Air 2, denn die eigentliche Auflagefläche ändert sich nicht. Auch erhalten bleibt demzufolge die Sleep/Wake-Funktion – öffnet der Anwender das Smart Cover, erwacht das iPad, schließt man es, so versetzt es sich in den Ruhezustand. Die Rückseite ist konstruktionsbedingt allerdings nicht geschützt. Tipp für Sparfüchse: Folgerichtig sollten auch diverse „Kopien“ des Smart Cover kompatibel zum iPad Air 2 sein. So gibt es beispielsweise ein – neuerdings für nur noch zu haben.

smart_covercase_ipad_air_2

Neu hinzugekommen ist jedoch ein neues, ledernes Smart Case. Das bisherige Modell ist leider nicht mehr kompatibel zum iPad Air 2. Erhältlich ist es in fünf Farben und zu einem Preis von im Apple Store. Die Sleep/Wake-Funktion der iPad-Hülle ist natürlich auch hier gegeben.

KAVAJ iPad Air Ledertasche: Hüllen aus Deutschland

KAVAJ_ipad

Die Firma KAVAJ fertigt gleichfalls eine spezielle Version ihrer Echtleder-Hülle „Berlin“ für das iPad Air 2. Alle Tasten, die Kameras und Mikrofone bleiben zugänglich, ebenso unterstützt wird die magnetische Sleep/Wake-Funktion. Erhältlich laut Amazon ab dem 14. November.

Alternative zum Smart Case: Fintie SmartShell für iPad Air 2

fintie_ipad

Das Original kostet knapp 80 Euro, die preisgünstige „Kopie“ des Smart Case erhält man dagegen . Beispielsweise die SmartShell von Fintie. Auch sie schützt Vorder- und Rückseite zugleich und verfügt über die Sleep/Wake-Funktion des Apple-Vorbilds. Zu diesem Preis kann man natürlich kein Echtleder erwarten, zum Einsatz kommt daher die synthetische Alternative in zig Farbvarianten. Erhältlich ab 5. November 2014. Weitere, ähnliche Alternativen gibt es beispielsweise von und .

Forefront Cases Origami-Hülle: Case mit Knick

origami_ipad_air2

Eine Abwandlung mit spezieller Falttechnik auf der Rückseite – die Origami-Hülle von Forefront Cases. Wohl fast unnötig zu erwähnen, auch diese beherrscht die Sleep/Wake-Funktion. Im Unterschied zum Original kann die vordere Abdeckung Origami-Stil gefaltet werden, um dem iPad Air 2 entsprechend Halt zu geben. Erhältlich im November, in verschiedenen Farben.

iPad Air 2: Wachsendes Angebot an Hüllen

ipad_huellen

Natürlich gibt es noch weitere, interessante Alternativen für das iPad Air 2. Annähernd täglich gesellen sich neue Modelle hinzu. Es lohnt sich also ein Blick auf das wachsense Angebot...

Zum Thema:

Zum Inhaltsverzeichnis

Neuartige Magnettechnik könnte Gadgets fürs iPad revoultionieren

Wie das amerikanische Patentamt informiert, wurde Apple ein Patent genehmigt, das die Zubehörwelt rund im die iPads revolutionieren könnte. Mit einer neuartigen Magnettechnologie könnten bald unzählige Geräte mit dem iPad gekoppelt werden.

Bislang hat sich Apple den Magnetismus als Fixpunkt für die Smart-Cover zunutze gemacht. Wie das Patent zeigt, könnte der Ansatz zukünftig stark erweitert werden. Mit speziellen Magneten soll es zukünftig möglich sein, viele verschiedene Geräte mit dem iPad zu verbinden und die Funktionen zu erweitern.

Als Beispiel wird in dem Patentantrag gezeigt, wie zwei iPads mit Hilfe eines magnetischen Zwischenstücks gekoppelt werden. Mit einer entsprechenden Software-Lösung würden sich die Einsatzmöglichkeiten der iPads stark erweitern.

Patent-iPad

Das iPad könnte dann auch mit einem speziellen Stift verbunden werden: Ist der Stift einmal magnetisch mit den Tablet gekoppelt, aktiviert sich ein spezieller Modus, mit dem dann problemlos, wie bei einem Drawing Pad, gezeichnet werden kann.

Patent-iPad-01

Weiterhin könnten auch die Smart Cases mit eingebautem Trackpad oder Tastatur problemlos via Magnet mit dem iPad gekoppelt werden. Der Fantasie wären mit dieser Lösung kaum Grenzen gesetzt.

Der Ansatz scheint sehr interessant und man darf gespannt sein, ob und wie Apple diese Technologie in die Tat umsetzt und vor allem, welche konkreten Anwendungsfälle daraus resultieren.

Zum Inhaltsverzeichnis

Smart Cover und Smart Case: Alternativen für iPad Air, iPad mini und Co.

Muss es immer das Original von Apple sein? Immerhin kosten das Smart Case und Smart Cover für das iPad beim Kult-Hersteller nicht wenig. Wir haben uns eine günstige Alternative – böse Zungen sprechen gar von Kopie – angeschaut und geben weitere Empfehlungen.

Zugegeben: Smart Cover und Smart Case für das iPad Air, das iPad mini und deren Vorgänger sind nicht nur schick, sondern auch funktional. Sie schützen das iPad und sorgen zudem für einen stabilen Stand – perfekt für FaceTime, Videos oder auch – in der Horizontalen – zum Schreiben. Ferner schont die Sleep/Wake-Funktion den Home-Button beziehungsweise den Ein/Aus-Schalter. Dank der integrierten Magnete erkennt das iPad das Cover und bietet seine Dienste ohne weitere Betätigung der genannten Knöpfe freimütig an.

Apple Smart Cove und Smart Case für iPad: Kostspieliges Zubehör

Soviel Innovation lässt ich Apple bezahlen. Die Preise für ein Smart Cover (nur Schutz der Vorderseite) und Smart Case (Schutz für Vorder- und Rückseite) sind happig:

Geht's auch günstiger? Aber natürlich. Die Funktionsweise wurde zwischenzeitlich von nicht wenigen Nachahmern kopiert. Doch lohnt der Kauf einer solchen Alternative beziehungsweise „dreisten“ Kopie?

Smart-Case-Kopie im Test: iHarbort

Wir wollten nicht nur einzelne Alternativen auflisten (Seite 2 des Artikels), sondern bestellten uns zugleich zwei „Smart-Case-Kopien“ für iPad Air und iPad mini mit Retina Display für einen kurzen Test. Die Wahl fiel aufgrund der vielen positiven Rezensionen auf die iPad-Hüllen der Marke . Im Gegensatz zum Apple-Original kosten diese nur einen Bruchteil (circa 14 und 13 Euro).

Vorab: Im Gegensatz zum originalen Smart Case bestehen diese nicht aus Leder, sondern vielmehr aus Kunststoff (Polyurethan) – wie auch das aktuelle Smart Cover von Apple. Der Kunde hat auch hier die Wahl zwischen verschiedenen Farben (Schwarz, Weiß, Grün, Lila und Blau). Das Material ist ordentlich, an der Verarbeitung haben wir nichts zu bemängeln. Wichtig: Sie sind extrem passgenau. Sowohl iPad Air, als auch iPad mini mit Retina Display haben festen Halt in der Hülle, alle Anschlüsse sind zugängig und exakt ausgerichtet. Etwas gewöhnungsbedürftig fürs Auge sind hingegen die weißen Plastik-Applikationen des rückseitigen Covers.

Erfreulich: Die Sleep/Wake-Funktion wird voll unterstützt – wie beim Original. Aufgrund der Magnete könnte man die Hülle samt iPad auch an den Kühlschrank hängen – ein Unterfangen für ganz mutige Zeitgenossen.

Gegenüber dem Original hat die „Fälschung“ sogar einen Vorteil. Das Modell für das iPad Air besitzt insgesamt vier Lamellen. Dies sorgt für einen besseren und sicheren Halt in der Funktion als Ständer. Apple hingegen rationalisierte die vierte Lamelle beim eigenen iPad-Case und Smart Cover weg – Platzmangel. Der Kopist beweist: Es geht doch. Beim iPad mini muss man auf dieses Komfortmerkmal dessen ungeachtet verzichten – drei Lamellen müssen genügen. Kleiner Nachteil bei beiden Modellen: Der Prestigeträchtige Apfel auf der Rückseite wird verdeckt – kann man aber sicherlich verschmerzen.

Unterm Strich: Nicht nur für den Preis, stimmen Fertigung und Funktion des Smart Case von iHarbort. Die Langzeitqualität muss die Hülle indes erst noch unter Beweis stellen.

Auf der nächsten Seite präsentieren wir weitere Alternativen zum Smart Case und Smart Cover für das iPad...

Wer die Wahl hat...

Doch es gibt noch weitere Alternativen für das Smart Cover und Smart Case – jeweils augenscheinlich „inspired by Apple“. Eine kurze, unvollständige Auflistung...

Swees Smart Cover: In unterschiedlichen Farben erhältlich. Besonderheit: Leicht transparentes Back-Cover, der Apfel ist weiterhin zu erkennen (nur bei iPad Air und iPad mini).

iProtect Smart Cover: Ein reines Smart Cover für das iPad Air. Bietet wie das Original nur Schutz für die Vorderseite. Leider auch nur mit drei Lamellen zu haben und nicht für das iPad mini. Mit einem Preis von knapp 10 Euro kostet es erfreulicherweise nur ein Viertel wie das Original.

StilGut Couverture: Die Alternative zum Smart Case aus echtem Leder. Unzählige Varianten erhältlich für iPad Air, iPad mini und die Vorgängermodelle. Preislich attraktiv sind vor allem die Versionen für das iPad mini.

Zum Inhaltsverzeichnis

Apple iPad Event: Die 10 wichtigsten Gerüchte

Apple wird auf dem morgigen Special Event mehr vorstellen als nur neue iPads. Diese stehen zwar im Fokus, jedoch hat Apple noch weit mehr in petto. Was genau haben wir für euch in der folgenden Liste zusammengefasst.

iPad mini 2 mit Retina-Display

Es spricht vieles dafür, dass Apple der zweiten Generation des iPad mini ein Retina-Display mit einer Auflösung von 2,048 x 1,536 spendiert. Die Konkurrenz in Form des Google Nexus 7 und Kindle Fire HDX besitzen bereits hochauflösendere Touchscreens. Wenn Apple seine Vormacht-Stellung auf dem Tablet-Markt verteidigen will, muss das neue iPad mini mit einem Retina-Display glänzen.

Dies erhöht natürlich die Produktionskosten des iPad mini. Auch setzt ein Retina-Display einen größeren Akku voraus. Das Gerät dürfte etwas dicker werden, soll aber angeblich gleich viel kosten wie die aktuelle erste Generation. Ob sich preislich auch noch Touch ID ausgeht, bleibt fraglich.

Vielleicht fährt Apple beim iPad mini auch zweigleisig: Ein Modell mit regulärem Display, ohne Touch ID, in den Farben des aktuellen iPod touches und dann ein etwas teureres “Top-Modell” mit Retina-Display und Fingerabdrucksensor in Gold, Weiß und Spacegrau.

Farbige iPads

Ähnlich den aktuellen iPods könnte Apple auch die neuen iPads in verschiedenen Farben anbieten, zumindest das iPad mini 2. Es stellt sich nur die Frage, ob die neuen iPads farbtechnisch dem iPhone 5s oder dem iPod touch folgen. Das iPad 5 könnte in Weiß, Spacegrau und Gold angeboten werden, die iPad minis hingegen in Spacegrau, Silber, Pink, Gelb, Blau und (PRODUCT) RED.

Dünneres iPad 5 mit Touch ID

Das Design der fünften iPad-Generation soll sich an jenem des aktuellen iPad mini orientieren. Sprich, der Rahmen um das Display wird schmaler, das iPad allgemein dünner und die Rückseite flach. Ebenso soll das Gehäuse des iPad 5 schwarz anodisiert sein. Auch eine goldene Farbvariante ist im Gespräch.

Abgesehen vom Design dürften der Fingerabdruckscanner Touch ID und eine deutlich bessere 8-Megapixel-iSight-Kamera weitere Neuerungen darstellen.

Neue Smart Cover

Patente für multifunktionale Smart Cover hat Apple genug. Angeblich wird eines jetzt Realität. Ähnlich Microsofts Surface Touch Covern könnten die neuen iPad Smart Cover eine Tastatur integriert haben.

Neue A-Chips in iPad 5 und iPad mini 2

Das iPad 5 dürfte Apple mit dem neuen A7X-Chip bestücken. Der A7 im iPhone 5s ist der welterste 64-Bit-Prozessor in einem Smartphone. Das X steht für eine stärkere Grafik-Einheit. Das aktuelle iPad 4 besitzt einen A6X-Chip und das iPad 3 war mit einem A5X ausgestattet. Somit wäre das iPad 5 Apples erstes 64-Bit-Tablet.

Beim iPad mini 2 hingegen könnte Apple auf den A6X setzen. Er kommt wie bereits gesagt im aktuellen iPad 4 zum Einsatz.

Neue MacBook Pros mit Retina-Display

Apples Retina MacBook Pros werden ein Upgrade mit Intels neusten Haswell-Prozessoren erfahren. Haswell bringt nicht nur eine bessere Onboard-Grafik mit, sondern verbraucht auch deutlich weniger Strom. Dadurch dürfte sich die Akkulaufzeit der Retina MacBook Pros deutlich erhöhen.

Angeblich sollen die neuen Modelle auch mit Thunderbolt 2 ausgerüstet sein. Ob die regulären MacBook Pros dieses Jahr überleben, wird sich zeigen.

Mac Pro (2013), OS X Mavericks

Der neue Mac Pro ist der heimliche Star des Events. Man erwartet, dass Apple erstmals alle Konfigurationen und Preise sowie Release-Termine des neuen revolutionären Mac Pro nennt. Womöglich geht die schwarze TeraFLOPS-Turbine auch direkt nach der Präsentation in den Verkauf.

4K-Cinema Displays

Auf der vergangenen WWDC kündigte Apple auch an, dass der neue Mac Pro bis zu drei 4K-Displays gleichzeitig unterstützt. Dessen Cinema-Displays hat Apple schon seit einiger Zeit nicht mehr erneuert. Ironischerweise sind sie mittlerweile dicker als ein iMac. Man erwartet, dass Apple neue 4K-Cinema-Displays mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixel und neuem deutlich dünnerem Design vorstellt.

Neues Apple TV

Die Zeiten, in denen die kleine schwarze Settop-Box nur ein “Hobby” für Apple war, sind definitiv vorbei. Ob Apple jedoch bereits auf dem kommenden Special Event ein neues revolutionäres TV-Produkt vorstellen wird, ist fraglich. Laut aktuellsten Gerüchten dürfte das Apple TV ein kleines Update erhalten. Der große Knall könnte erst nächstes Jahr kommen.

iPods

Zu neuen iPods gab es bisher überraschenderweise keine Informationen. Einige zweifeln sogar daran, dass Apple sein iPod-Line-Up dieses Jahr erneuert. Die letzten paar Jahre ging der Absatz an iPods stetig zurück. Apples einstiges Zugpferd, der iPod, wird von Smartphones verdrängt. Den Verkauf wird Apple freilich nicht einstellen, große Updates sind aber nicht zu erwarten.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPad 5: Video zeigt angeblich neue Smart Covers

Mitte nächsten Monats wird Apple Gerüchten zufolge die neuen iPad-Modelle präsentieren. Gehäuse-Bauteile haben wir mittlerweile zuhauf gesehen. Das folgende Video zeigt nun womöglich erstmals die neuen Smart Covers des iPad 5.

Die im Video zu sehenden Smart Cover bestehen nur aus 3 statt 4 Elementen, wie auch die Smart Cover des aktuellen iPad mini. Auch passen sie von den Abmessungen her exakt zu den bisher aufgetauchten Gehäuse-Bauteilen. Interessant ist, dass Apple bei diesen Smart Covers anscheinend weiterhin auf Metall-Scharniere setzt und nicht wie bei jenen des iPad mini auf Kunststoff zurückgreift.

Zum Inhaltsverzeichnis

Smart Cover und Smart Case passend zum iPad mini?

Die Gerüchteküche macht auch wenige Stunden vor dem Apple-Event in San Jose keinen Halt. So will 9to5Mac nun eine Liste neuer Produkte erhalten haben, die auf das kleine iPad angepasste Smart Cover oder Smart Cases hinweisen sollen.

Laut 9to5Mac sollen alle Produkte dieser Liste 39 US-Dollar kosten. Man sei sich aber nicht sicher, ob es sich wirklich um kleinere Smart Cover bzw. Smart Cases handelt oder um komplett neues Zubehör für das iPad mini. Die Bezeichnungen deuten darauf hin, dass die genannten Produkte in verschiedenen (Farb-)Varianten erhältlich sein werden.


(Bild: 9to5Mac)

In wenigen Stunden werden wir erfahren, was es mit dem Zubehör wirklich auf sich hat. Heute Abend um 19:00 Uhr deutscher Zeit wird Apple das Geheimnis lüften.

Zum Inhaltsverzeichnis

SmartCover-Case und Elgato EyeTV für iPad im Angebot bei Arktis

Wer für sein iPad noch Zubehör sucht, kann bei Arktis heute einige Schnäppchen finden. Darunter ist das für 9,90 statt 19,90 Euro und für 79,90 statt 99,90 Euro.  Mit dem Case lässt sich das Smart Cover praktischerweise an der Tablet-Rückseite befestigen. Der TV-Stick bringt das Fernseh-Programm aufs iPad.

Das iro case snapsnap ist der perfekte Schutz für die Rückseite des iPad 2. Die Rückseiten-Hartschale besteht aus ultrahartem Polycarbonate und beim zurückklappen des Smartcovers rastet dieses einfach magnetisch an der Hülle ein und stört nicht. Der Rückseiten-Schutz ist ultradünn und verfügt über eine UV-Schutzbeschichtung.

Mit dem Apple SmartCover (nicht im Lieferumfang enthalten) und dem iro case snapsnap ist das iPad perfekt geschützt.

Farbe: Schwarz

Das kann bei Arktis zum Preis von 9,90 statt 19,90 Euro bestellt werden. Die Versandkosten betragen 4,99 Euro.

 

Eye TV Mobile von Elgato ist ein mobiler TV-Empfänger für das iPad 2 und iPad 3. Er wird direkt mit dem Dock-Anschluss verbunden und ermöglicht über acht Stunden Fernsehen live ansehen, anhalten, spulen oder aufnehmen. Hierbei wird keine Internetverbindung benötigt, Eye TV Mobile empfängt das Fernsehsignal über eine kleine Teleskopantenne. Die App für den TV-Empfänger ist im App-Store verfügbar.

Technische Daten:

  • DVB-T Tuner Frequenz: 177.5 – 226.5MHz (VHF); 474 – 858MHz (UHF)
    Digitale TV Standards: DVB-T, ISDB-T
    COFDM Demodulator: Unterstützte Modulation 16, 64 QAM, QPSK; Bandbreiten 6, 7, 8 MHz
  • EyeTV Mobile unterstützt TV-Übertragungen im Format MPEG-2 in Standard-Auflösung sowie DVB-T Radio. MPEG-2 in HD-Auflösung sowie MPEG-4/H.264-Fernsehsender werden nicht unterstützt.
  • Die EyeTV Mobile App kann Programmdaten anzeigen, die im DVB-T-Datenstrom mitgesendet werden. Programmdaten von tvtv werden nicht unterstützt.

Lieferumfang: EyeTV Mobile DVB-T Empfänger,  Mini-Teleskopantenne (MCX), Antenne mit Magnetfuß und abnehmbarem Saugnapf, Kurzanleitung,  Ladekabel Micro-USB/USB (dient ausschließlich zum Aufladen der Batterie des Eye TV Mobile)

Der kann bei Arktis für 79,90 statt 99,90 Euro bestellt werden. Die Versandkosten betragen. 4,99 Euro.

Arktis hat auch . Eine kleine Auswahl an Artikeln:

  • Belkin Pleated Sleeve fürs iPad in schwarz für 16,80 statt 29,90 Euro
  • Deluxe Tasche für iPad mit dt. Bluetooth Tastatur für 39,90 statt 49,90 Euro
  • Belkin Bluetooth Music Receiver für 29,90 statt 39,90 Euro
  • i.Gear iPad Aluminium Tastatur Hülle für 69,90 statt 99,90 Euro
  • iPad Bluetooth Mini-Tastatur für 27,90 statt 39,90 Euro
  • Luxa2 H4 iPad Alu Ständer für 29,90 statt 59,90 Euro
  • Skullcandy Lowrider Kopfhörer in verschiedenen Farben für 29,90 statt 39,90 Euro

Bilder: www.elgato.com, www.arktis.de

Zum Inhaltsverzeichnis

iPad 3 Hülle im Retro-Macintosh-Design für 22,44 Euro bei Amazon

Aus Macintosh wird iPad – Wer eine wirklich ausgefallene Hülle für sein iPad 2 oder 3 sucht und dem Retro-Trend nicht abgeneigt ist, der findet bei Amazon jetzt die im Angebot.

iPad-Hülle “Padintosh”

Mit der Padintosh-Hülle tarnt sich euer Tablet als Macintosh Rechner. Die Hülle passt sowohl dem iPad 2 als auch dem neuen iPad und schützt deren Rückseite vor Kratzern, Dreck und Stößen. Das Apple Smart Cover lässt sich für den Rundumschutz ohne Probleme zusätzlich anbringen.

Anhänger des alten Macintosh können sich die Padintosh iPad-Hülle bestellen.

Bei Arktis kostet die inklusive Versand kommt man allerdings auf einen Gesamtpreis von 24,89 Euro.

Passend dazu haben wir ein altes Video zur Vorstellung des Macintosh herausgekramt, der für damalige Verhältnisse genauso handlich war wie heute das Tablet:

Zum Weiterlesen:

Noch mehr Retro-Zubehör, allerdings fürs iPhone, findet ihr in unserem Artikel “Apple-Design von 1986 fürs Kultgerät”. Spannend auch ein Video das sämtliche Apple-Designs in 38 Sekunden zusammenfasst.

Zum Inhaltsverzeichnis

Neues iPad: Smart Cover macht Probleme

Eine der cleversten neuen Funktionen des iPad 2 im vergangenen Jahr war die Vorstellung der Smart Cover, welche sich mit Hilfe von Magneten am iPad ausrichten und das Tablet automatisch an- und ausschalten können. Wie sich nun herausstellt, hat Apple die Spezifikation der Funktion geändert, so dass ältere Hüllen nicht immer wie gewünscht mit dem neuen iPad funktionieren.

Bereits am vergangenen Wochenende veröffentlichte Mark Booth in seinem Blog eine Reihe von Informationen über die nicht mehr funktionierende Ein-/Ausschalt-Funktion des neuen iPad in Kombination mit einigen Hüllen, welche die Smart-Cover-Funktion nutzten.

Bei Verwendung dieser Hüllen schaltet sich das iPad nicht mehr aus oder an, sondern bleibt im aktuellen Zustand. Wie sich in seinen Versuchen mit diversen Hüllen herausstellte, ist der Magnet im neuen iPad Polaritätsabhängig. Das bedeutet, dass sich das iPad nur dann ein- oder ausschaltet, wenn der Magnet im Cover mit der korrekten Seite in die Nähe des Sensors im iPad kommt.

Laut Booth hat Apple die eigenen Smart Cover bereits im Laufe vergangenen Jahres angepasst. Der Grund: Der Sensor des iPad 2 ist nicht Polaritätsabhängig, weshalb sich einige Benutzer darüber beschwert hatten, dass sich das iPad – bei einem auf der Rückseite flach gelegten Smart Cover – ungewollt ausschaltet.

Wer also ein älteres Smart Cover von Apple oder die Hülle eines Drittherstellers mit dem neuen iPad verwendet, sollte überprüfen, ob sich das Tablet wirklich zuverlässig ein- und ausschaltet.

Im Fall von Mark Booth, der eine Hülle von Maroo in seinem Video verwendet, hat der Hersteller bereits reagiert und bietet seinen Kunden kostenlos eine neue Hülle an, die an das neue iPad angepasst wurde. Auch in Apples eigenen Diskussionsforen gibt es Berichte zu dem Problem mit älteren Hüllen. Den dortigen Meldungen zufolge genügt ein Besuch im Apple Store, wo das alte Smart Cover gegen ein neues ausgetauscht wird.

Zum Thema:

Zum Inhaltsverzeichnis

iOS-Update: iOS 5.0.1 Beta 1 verbessert Batterielaufzeit und schließt iPad-2-Smart-Cover-Sicherheitslücke

Bei Apple registrierte Entwickler können sich eine erste Beta-Version von iOS 5.0.1 herunterladen. Das Update soll einige Bugs beheben, die die Batterielaufzeit der iOS-Geräte verringern konnten. Auch schließt es eine Sicherheitslücke, aufgrund derer sich die Codesperre eines iPad 2 mit Hilfe eines Smart Cover umgehen ließ.

Im Einzelnen nennt Apple folgende Neuerungen für das erste Update fürs iOS 5: Die Behebung der Bugs bezüglich der Batterielaufzeit, neue Multitasking-Gesten fürs erste iPad, die Behebung von Bugs beim Abgleich von Dokumenten über iCloud, die Spracherkennung von Benutzern mit australischem Akzent sowie Verbesserungen der Sicherheit des Betriebssystems. Letztere erlauben es Entwicklern, festzulegen, welche Dateien selbst dann auf dem Gerät bleiben sollen, wenn der Speicherplatz zu neige geht.

Außerdem ist da das Problem mit den Smart Covers, das nach dem Update ebenfalls der Vergangenheit angehören soll. Dritte konnten ein iPad 2 mit Smart Cover, das der Besitzer mit einem Passwort-Schutz versehen hatte, dazu bringen, dass es die Inhalte anzeigt, die das iPad zuletzt vorm Ruhezustand angezeigt hatte – ohne, dass die Eingabe des PINs notwendig wäre. Hierzu musste der Dritte nur den “Ausschalten”-Dialog aufrufen, das Smart Cover schließen und wieder öffnen. Das Problem scheint Apple dadurch behoben zu haben, dass sich das iPad 2 nicht mehr in den Ruhezustand versetzen lässt, wenn es den “Ausschalten”-Dialog anzeigt.

Die Website The Loop weiß derweil mehr über die Batterieprobleme, die das Update beheben soll: Apple habe eingeräumt, dass “eine kleine Zahl an Kunden” mit iOS-5-Geräten eine kürzere Batterielaufzeit als erwartet beklagen. “Wir haben ein paar Bugs gefunden, die die Batterielaufzeit verkürzen und werden in ein paar Wochen ein Softwareupdate veröffentlichen, dass sich diesen widmet”, so Apples Ankündigung. Damit dürfte das iOS 5.0.1 gemeint sein. Über Batterielaufzeit-Probleme beklagten sich vor allem Benutzer des iPhone 4S.

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz