AirPort Extreme und Time Capsule: Jüngste Generation bietet deutlich verbesserte Empfangsstärke

von

Auf den ersten Blick hat sich an der aktuellen AirPort-Extreme- und Time-Capsule-Generation kaum etwas geändert – was vor allem diejenigen enttäuschte, die auf eine Integration mit Apples iCloud gehofft haben. Ausführliche Tests zeigen aber, dass Apples jüngste WLAN-Router-Generation eine deutlich verbesserte Empfangsstärke bietet.

Auf den ersten Blick spendierte Apple dem neuen Time-Capsule-Modell nur eine größere Festplatte und senkte für beide Basisstationen die Preise. Sonst schien sich nichts verändert zu haben. Brian Klug von AnandTech machte sich jedoch die Mühe, die fünfte Generation der AirPort-Extreme-Basisstation genau zu testen. Die Testergebnisse der aktuellen, vierten Generation der Time Capsule fielen sehr ähnlich aus, was angesichts der nahezu identischen Hardware wenig überrascht.

Klug konnte vor allem dann eine deutlich bessere Empfangsstärke feststellen, wenn er sich weiter von der Basisstation entfernte. Mit der vierten AirPort-Extreme-Generation konnte er in einem Haus ein Stockwerk tiefer mit einem 2010er-MacBook Pro überhaupt keine Verbindung herstellen, mit einem MacBook Pro der aktuellen Generation war die Verbindungsgeschwindigkeit in dieser Entfernung mit durchschnittlich rund 2,67 Megabit pro Sekunde sowohl in einem 2,4- als auch einem 5-Gigahertz-Netzwerk sehr niedrig.

Mit dem neuen Modell erreichte er eine durchschnittliche Übertragungsgeschwindigkeit von 68,7 Megabit pro Sekunde. In der Küche, mit noch schwächerem Empfang, verbesserte sich der Wert von 1,34 auf 33,6 Megabit pro Sekunde. In der unmittelbaren Umgebung der Basisstation war die Verbindung hingegen mit dem Vorgängermodell vergleichbar.

Die Testergebnisse lassen sich vor allem durch die Integration eines neuen Broadcom-Chips erklären. Bisher setzte Apple für seine WLAN-Router auf Drahtlos-Chips des Herstellers Marvell. Der Umstieg scheint sich angesichts der Testergebnisse gelohnt zu haben. Auch verbaut Apple in seinen Macs, iPhones und iPads ebenfalls Broadcom-Chips, was sich ebenfalls positiv auf die Übertragungsgeschwindigkeiten auswirken dürfte.

Insgesamt glaubt Klug, dass die Preise für die Geräte gerechtfertigt sind: Eine AirPort-Extreme-Basisstation* kostet in Deutschland 159 Euro, eine Time Capsule* gibt es ab 279 Euro. Konkurrenzprodukte seien zwar oft günstiger, dafür aber nicht so zuverlässig wie die Apple-Router.

Weitere Themen: Apple AirPort Extreme


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz