iCloud: Time Capsule soll Home-Ordner für unterwegs ermöglichen

von

Dass Apple heute Abend sein Cloud-Computing-Angebot iCloud vorstellen wird, ist bekannt – soviel hat das Unternehmen bereits in einer Pressemitteilung verraten. Unklar ist aber noch, ob und inwieweit iCloud mit möglichen neuen Versionen von Apples AirPort und Time Capsule zusammen arbeitet. Jüngsten Gerüchten zufolge könnten die neuen WLAN-Router sogar eine Voraussetzung für das Angebot sein.

Time Capsule statt Datencenter als iCloud-Server?

Für iCloud gab es bereits seit Monaten viele Anzeichen: Apple hatte den Streaming-Musik-Anbieter Lala übernommen, dessen Technologien und Know-How die Basis für einen Cloud-Musik-Dienst sein könnten. Die Infrastruktur kann derweil Apples Daten-Center im US-Bundesstaat North Carolina liefern. Dort könnten Mac-, iPhone- und iPad-Kunden ihre Daten in Zukunft zentral speichern, um sie auf allen Geräten immer griffbereit zu haben.

Die Website Cult of Mac will aus einer Apple nahestehenden Quelle erfahren haben, dass das Herz von iCloud nicht Apples neue Server-Farm, sondern die Time-Capsule-Basisstation beim Benutzer zu Hause werden soll. Auf den WLAN-Routern mit eingebauter Festplatte lässt sich bereits heute ein Backup aller Daten eines oder mehrerer Macs abspeichern, bisher benutzen Time-Capsule-Besitzer diese Möglichkeit aber vor allem im lokalen Netzwerk.

Der “Home”-Ordner für unterwegs

Der anonymen Quelle zufolge soll die nächste Time-Capsule-Generation mit iCloud nun die Möglichkeit bieten, den “Home”-Ordner von Mac OS X direkt für mehrere Benutzer zugänglich zu machen. Benutzer könnten dann jeden Mac bei Familienangehörigen oder Freunden oder sowohl ihren Desktop- als auch ihren Mobil-Mac für den Zugriff auf den Home-Ordner freischalten, so dass sich jeder Mac überall so “anfühlt” wie der heimische Rechner – da im Home-Ordner des Betriebssystems regelmäßig alle persönlichen Daten und Einstellungen liegen.

Mit allen Macs ließe sich der Ordner automatisch ad hoc synchronisieren. Cult of Mac verweist darauf, dass Mac OS X 10.7 Lion bereits die nötigen Technologien mit sich bringt: Die Auto-Save- und Auto-Resume-Funktionen der nächsten Mac-OS-Version könnten es dem Benutzer erlauben, unterwegs mit der zu Hause begonnenen Arbeit genau so fortzufahren, als habe man den heimischen Rechner nie verlassen. Auch von iOS-Geräten soll der Zugriff auf die Daten möglich sein.

Schon jetzt erlaubt Apples Time Capsule für MobileMe-Benutzer den Zugriff auf eigene Daten über das Internet – wer dem Apple-Router seine MobileMe-Benutzerdaten verrät und diese dann auch auf einem anderen Rechner in den MobileMe-Systemeinstellungen eingibt, kann so die komplette Time-Capsule-Festplatte von unterwegs aufrufen. Was iCloud an Neuerungen brächte wäre also vor allem ein Direktzugriff auf den auf der Festplatte hinterlegten Home-Ordner.

iCloud dann nur für Time-Capsule-Kunden?

Angesichts dessen, dass Apples Milliarden-Investition in die Server-Farm in North Carolina viele Erwartungen geweckt hat, wäre es allerdings wohl etwas enttäuschend, wenn der Benutzer dennoch die iCloud-Hardware selbst zu Hause aufstellen müsste. Auch dürfte die Time-Capsule-Lösung ein Musik-Cloud-Angebot nicht für den Massenmarkt interessant machen. Denkbar ist allerdings auch, dass Apple den Kunden die Wahl lässt: Entweder sie deponieren ihre Daten – wahrscheinlich gegen eine Gebühr – auf Apples Servern, oder behalten mehr Kontrolle durch das Abspeichern auf der heimischen Time-Capsule-Festplatte – oder kombinieren beide Möglichkeiten. Der IT-Blogger John Gruber glaubt derweil, dass man sich iCloud nicht als Ersatz für MobileMe, sondern als Ersatz für iTunes vorstellen sollte – insofern, als dass es eine unterwegs-Synchronisation für iOS-Geräte ermöglicht. Ars Technica will wiederum gehört haben, dass die nächste Time-Capsule-Version selbst mit einer iOS-Installation arbeiten könnte – und mit einem Apple-A4- oder A5-Chip quasi ein aufgestocktes Apple TV wäre.

Die Spannung bleibt – heute Abend wird die Apple-Welt mehr wissen. macnews.de bietet kurz vor der Keynote, die um 19 Uhr beginnt, einen Live-Ticker.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: iCloud


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz