Nach Apples Einlenken: Time-Capsule-Friedhof schließt

Florian Matthey
4

Der Time-Capsule-Friedhof schließt seine Tore. Auf Timecapsuledead.org können Betroffene keinen Nachruf mehr für die von ihnen gegangene AirPort-Basisstation mit integrierter Festplatte hinterlassen. Wichtigster Grund: Apple lässt die Toten mittlerweile gratis wieder auferstehen.

Ab September 2009 segneten plötzlich massenweise Time-Capsule-Basisstationen der ersten Generation das Zeitliche und wurden zum “glänzenden weißen Türstopper”: Kurz nach Ablauf der Garantiezeit ließen sie sich nicht mehr starten, das Problem war auf die interne Stromversorgung zurückzuführen. Nach laute Protesten – unter anderem durch den Time-Capsule-Friedhof – entschied sich Apple erst vor wenigen Tagen dazu, betroffene Geräte aus dem Jahr 2008 kostenlos zu reparieren. Neue Gräber sollten daher zunächst nicht nötig sein.

Weitere Themen: Apple