Studie: Smartphones werden immer günstiger

Martin Malischek

Die Preisentwicklung der Smarphones vor allem im Low- und Mid-Budget-Segment geht deutlich nach unten. Diese Entwicklung ist jedoch nicht allzu überraschend: Je routinierter und desto mehr eingespielt die Produktionen von technischen Geräten sind, desto günstiger werden sie auch. Das war bereits in der Vergangenheit in anderen Bereichen der Elektronik zu beobachten.

IDC (International Data Corporation, ein IT-Marktforschungsunternehmen) prognostiziert deutlich günstigere Smartphone-Preise. Liegt der europäische Durchschnittspreis für ein Smartphone aktuell bei 419$ (geschätzt), soll dieser bis 2017 auf 259$ fallen. Vor allem zu erklären ist dieser Vorgang wohl durch immer besser werdende Low-Budget-Geräte - das beste Beispiel bietet aktuell Motorolas Moto G.

Sollen die Smartphone-Preise weltweit um über 20% fallen, erhöht sich der Preis in Nordamerika um fast 7%. Eine Erklärung liefert die IDC hierfür nicht ab, ein Grund könnte jedoch ein weniger großes Angebot an Low-Budget-Geräten in Nordamerika sein, da dieser Markt dort nicht sehr gefragt zu sein scheint.

In diesem Jahr sollen weltweit fast 40% mehr Smartphones den Laden verlassen als im Vorjahr.

Quelle: stadt-bremerhaven

Foto via shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung