Die Sicherheit mobiler Betriebssysteme spielt eine immer größere Rolle. Meist wird Apples iOS als das Zuverlässigste diesbezüglich genannt. Googles Chairman Eric Schmidt ist jedoch anderer Meinung. Android sei „sicherer als das iPhone“.

 

Android 4.4 KitKat

Facts 

Der Streit zwischen der iOS- und Android-Fangemeinde wird wohl nie enden. Vor allem bezüglich der Sicherheit herrschen große Meinungsverschiedenheiten und noch immer weiß nahezu niemand, welches System tatsächlich die Nase vorn hat. Bisher galt Apples System als deutlich unbedenklicher, doch vor Kurzem veröffentlichte Daten zeigen, dass Android weniger gefährdet ist, als vermutet.

Und auch Googles Chairman Eric Schmidt untermalt das Ergebnis. In einem Interview beantwortete er die Frage nach der Sicherheit von Android mit den folgenden Worten:

„No secure? It's more secure than the iPhone.“ (Zu Deutsch: „Nicht sicher? Es ist sicherer als das iPhone.“)

Daraufhin brach im Publikum Gelächter aus. So viel also dazu.

Doch um ehrlich zu sein, könnte Schmidt - zumindest teilweise - recht haben. Die besagten Daten, veröffentlicht von Google und somit direkt von der Quelle, zeigen, dass lediglich 0,001 Prozent aller bekannten App-Installationen Malware-gefährdet sind. Aufgrund des Wörtchens „bekannt“ ist allerdings nicht auszuschließen, dass die Zahlen geringfügig abweichen. Bezieht man sich hingegen einzig auf diese 0,001 Prozent, was anders ausgedrückt einer Wahrscheinlichkeit von 1:100.000 entspricht, so könnte Android tatsächlich ähnlich unbedenklich sein wie iOS.

Solltet ihr genauer an dem Ergebnis interessiert sein, legen wir euch diesen Artikel der Android-Kollgen ans Herz. Leider existieren aktuell keine vergleichbaren Daten des iOS-Systems. Daher ist ein Vergleich bezüglich handfester Informationen zur Zeit nicht möglich. Was meint ihr? Ist Android tatsächlich sicherer als bisher vermutet und kann Google iOS die Stirn bieten?

Quelle: 9to5mac, GIGA Android

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.