Gute Nachrichten zu Android 4.0: Nachdem wir uns ja direkt nach der Präsentation der neuesten OS-Iteration über die Meldung freuen durften, dass Ice Cream Sandwich endlich 2D-Hardwarebeschleunigung auf Smartphones bringt, stand noch im Raum, wie diese von App-Entwicklern genutzt werden kann – zu Befürchten war, dass nicht jede Anwendung davon profitiert, falls zum Beispiel der Anpassungsaufwand zu groß ist. Alle Sorge umsonst, denn Google hat im offiziellen Android-Entwickler-Blog nun verlautbaren lassen, dass die Beschleunigung standardmäßig und immer aktiviert ist.

 

android ice cream sandwich

Facts 

Unter Android 2.x gibt es gar keine native Hardwarebeschleunigung, weswegen unser Lieblings-OS bis heute auf Smartphones – besonders im Vergleich zu iOS – trotz Monster-Hardware immer etwas ruckelig wirkt. Android 3.x Honeycomb brachte zwar diese heiß ersehnte Funktionalität, allerdings mussten App-Entwickler ihre Anwendung entsprechend anpassen – was manche wegen des höheren oder rückwirkenden Arbeitsaufwandes aber nicht getan haben.

Gut, dass Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“ die Hardwarebeschleunigung immer und überall aktiviert, wie Google heute im Android Developer Blog bestätigt hat:

„In Android 4.0 (API level 14), hardware acceleration, for the first time, is on by default for all applications.“

Zu deutsch: „Unter Android 4.0 wird die Hardwarebeschleunigung erstmalig für alle Anwendungen standardmäßig aktiv sein (ab API-Level 14).“ Entwickler von Anwendungen mit niedrigeren API-Leveln könne sie überdies händisch per Befehlszeile in der AndroidManifest.xml aktivieren.

Finden wir ausgezeichnet – und sind sehr gespannt darauf, wie sich das Ganze dann in der Benutzung auf Apps, Spiele und natürlich die Bedienoberfläche von Android 4.0 selbst auswirkt.

Android Developers Blog [via smartdroid.de]