Hochauflösendes Tower-Defense Spiel: Defense Zone HD

Andre Reinhardt

Tower Defense Spiele sind sehr weit verbreitet auf der Android-Plattform. Es fällt darum schwer sich aus der Masse herauszuheben. Von einem Spiel aus diesem Genre war ich aber bei meinem letzten Streifzug durch den Play Store sehr begeistert. Defense Zone HD mutete sehr unterhaltsam in einem Gameplay-Video an.

Hochauflösendes Tower-Defense Spiel: Defense Zone HD

Also setzte ich mich mit dem Programmierer Artem Kotov in Verbindung. Dieser stellte mir freundlicherweise eine Review-Version zur Verfügung. Das Programm wiegt 50 MB nach der Installation, ihr solltet also genug Speicherplatz auf eurem Gerät zur Verfügung haben. Neben der Android-Version in HD gibt es auch eine Standard-Version und Versionen für iOS, Mac und bald auch Windows. Kostenlose Demoversionen bietet der Programmierer auch an.

Toll: Die Demos kann man direkt von seiner Seite aus herunterladen. Somit hat man die APK-Datei immer griffbereit. Das Spielprinzip ist unlängst bekannt. Ihr müsst auf einem Schlachtfeld verschiedene Abwehr-Geschütztürme platzieren und den Feind damit hindern, in eure Basis einzudringen. Diejenigen unter euch, die mit dem Genre des Tower Defense vertraut sind wissen aber – das hört sich leichter an, als es ist. Als Grafik-Motor entschied sich Artem für die beliebte und leistungsstarke Unity Engine.

Die Grafik sieht ansprechend aus, die Umgebungen wirken detailliert und die Effekte sind sehr anschaulich in Szene gesetzt. Blut und Explosionen gibt es am laufenden Band, den Überblick verliert man jedoch trotzdem nicht. Die Gegner und Geschütztürme sind leider nicht sehr plastisch ausgefallen. Auch dem Gelände fehlt es hin und wieder an Tiefe. So ein Spiel lebt aber ohnehin mehr vom Spielgeschehen, als von der Grafik. In diesem Bereich bekommt man auch viel geboten.

Wenn man einen Level startet hat man ein bestimmtes Budget zur Verfügung. Mit diesem kann man dann die ersten Geschütztürme errichten und je nach Wunsch (und Geld) aufrüsten. Dabei sollte man gut den vorgezeichneten Pfad der gegnerischen Truppen im Auge behalten. Marsch- und Flugrouten werden angezeigt und man muss einen Plan aushecken, wie man die Feinde möglichst effektiv vor dem Eindringen in die Basis hindert. Neben Maschinengewehr-Türmen und Raketenwerfer-Bauten gibt es auch noch futuristische Abwehrmechanismen.

Ein Schockstrahler beschießt die Gegner mit einem Eisstrahl und verlangsamt sie. Ein Elektro-Turm befeuert die feindlichen Truppen äußerst wirkungsvoll mit einem permanenten Stromhagel. Insgesamt gibt es 6 verschiedene Bauten. Diese wollen geschickt und taktisch sinnvoll platziert werden. Für besiegte Gegner gibt es Geld. Mit dem Geld kauft man sich dann neue Türme oder rüstet bestehende auf. Diese bekommen dann mehr Feuerkraft oder eine höhere Reichweite.

Es gibt mehrere Feindwellen, welche man überstehen muss, um den aktuellen Level zu schaffen. Eine Open-Feint-Rangliste macht das Kriegsspiel dann noch attraktiver und man kann sich mit den Punkten seiner Mitmenschen messen. Die Level sind auch abwechslungsreich bei den Szenarien ausgefallen. Mal gibt es Dschungel, mal Eis und mal Wüstenlandschaften. Die Soundkulisse ist rockig ausgefallen und passt zum actionlastigen Geschehen.

Mir hat das Spiel jedenfalls viel Spaß gemacht. Allerdings zieht Defense Zone HD kräftig am Akku. In einer 30 minütigen Partie waren 30% Energie des Smartphones verschwunden. Das Handy wird auch relativ heiß, was darauf hindeutet, dass der Prozessor ziemlich in Anspruch genommen werden dürfte. Hier ist also noch etwas Optimierungsbedarf. Ansonsten macht man mit dem Spiel sicherlich nichts falsch. Ladet euch einfach mal die kostenlose Demo herunter.

Defense Zone HD kaufen (2,28 Euro)

defzone hd qr code

Download Defense Zone HD Demo

defzone hd demo qr code

Defense Zone kaufen (1,52 Euro)

defzone code

Download Defense Zone Demo

defzone demo qr code

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Moto G6 im Test: Zurück in die Zukunft mit neuem Ballast

    Moto G6 im Test: Zurück in die Zukunft mit neuem Ballast

    Nachdem Lenovo mit dem Moto G5 ein eher handliches Gerät auf den Markt gebracht hatte, das die Motorola-Brand wieder in den Markt einführte, kehrt der Hersteller mit dem Moto G6 in die Phablet-Mittelklasse zurück. Wie sich der Nachfolger in der Mittelklasse schlägt und ob die G-Serie immer noch von alten Schwächen geplagt wird, erfahrt ihr in unserem Test zum Moto G6.
    Robert Kägler
* gesponsorter Link