Intel arbeitet an "Dual OS" mit Windows und Android

Steffen Pochanke 10

Der Desktop PC-Markt befindet sich auf dem absteigenden Ast, die Verkaufszahlen gehen immer weiter zurück. Microsoft versucht mit Windows 8, Tablets, Apps und Touchscreen-PCs entgegenzusteuern. Doch wird das reichen?

Intel arbeitet an "Dual OS" mit Windows und Android

Intel scheint nicht zu glauben, dass Microsofts Anstrengungen ausreichen, um den PC-Markt zu retten, wenn man den Quellen von TheVerge Glauben schenken darf. Diese berichten nämlich davon, dass Intel nächste Woche auf der CES einen PC vorstellen wird, der sowohl Windows als auch Android an Bord haben soll.

Die Idee hinter dem Projekt „Dual OS“ ist, dass Android in einer virtuellen Maschine während dem Betrieb von Windows läuft, sodass kein Neustart nötig ist, um zwischen Windows- und Android-Programmen zu wechseln. Laut den ungenannten Quellen wolle Intel mit verschiedenen Herstellern zusammenarbeiten und mehrere solcher Geräte auf den Markt bringen.

Die Idee des „Dual OS“ ist nicht neu. Samsungs Ativ Q beispielsweise erlaubt den flüssigen Wechsel zwischen einem Windows- und einem Android-Desktop, ohne dass der PC neugestartet werden muss. Außerdem gibt es mit BlueStacks (übrigens ein Intel-Partner) bereits seit einiger Zeit einen Anbieter auf dem Markt, der genau das bietet, was Intel plant.

Für Intel wären solche Geräte ein absoluter Gewinn, da das Unternehmen in der Vergangenheit viel Arbeit darin investiert hat, Android auf der eigenen Hardware möglichst gut zum Laufen zu bringen und so PCs für Käufer wieder attraktiver werden könnten.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

Der Supergau für Microsoft

Microsoft hat es bisher nicht geschafft, das eigene App-Ökosystem auf dem Desktop zum Erfolg zu führen. Und genau da liegt ein Problem: Microsoft möchte nicht, dass Intel das Android-System auf Windows-Geräte bringt, so Patrick Moorhead, Analyst bei Moor Insights and Strategy. Denn Ziel von Microsoft ist es, das früher oder später die App Stores von Windows und Windows Phone zusammengeführt werden und Entwickler zahlreiche Apps für diese Systeme schreiben. Wenn nun aber Android den Weg auf Windows findet, dann sind die Entwickler noch weniger daran interessiert, Windows-Apps zu programmieren, da sie mit Android-Apps ein viel größeres Publikum erreichen können.

Es wäre also nicht überraschend, wenn Microsoft alles daran setzt, diese Idee nicht den Weg auf den Massenmarkt finden zu lassen.

Auf der anderen Seite könnte Google etwas gegen die Verschmelzung von Android und Windows haben. Zwar können Entwickler freien Gebrauch vom Android-Quellcode machen und daraus eigene Systeme basteln, wer aber den Play Store mitliefern möchte, muss zahlreiche Bedingungen seitens Google erfüllen. Sieht Google ein „Dual OS“ als Gefahr für eine erhöhte Fragmentierung des Android-Ökosystems, so wird der App-Marktplatz nicht auf den Geräten zu finden sein. Es bleibt die Frage, wie erfolgreich ein Android-Gerät ohne Play Store sein kann, wenn man nicht gerade Amazon heißt und einen eigenen Store bereitstellt.

Wie wird sich der Desktop entwickeln?

Die Idee des „Dual OS“ ist nicht neu, aber dennoch faszinierend. Vor allem, da Microsoft es bisher nicht geschafft hat, dass der eigene App Store auf dem Desktop konkurrenzfähig ist, könnte eine Kombination mit Android eine interessante Alternative darstellen. Während Intel und die Hersteller von solch einer Lösung sicherlich profitieren, wird vor allem Microsoft wenig begeistert von dieser Idee sein. Sollten die Quellen von TheVerge Recht behalten, so werden wir in wenigen Tagen auf der CES mehr über Intels aktuelle PC-Pläne erfahren.

Quelle: TheVerge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung