Silicon Valley bald ein eigener US-Staat? Mehr als nur eine Spinnerei?!

Johannes Kneussel

OK, das Ganze klingt schon ziemlich nach einer Spinnerei. Der Investor Tim Draper will den US-Staat Kalifornien aufteilen - in sechs neue Staaten. Auch Silicon Valley wäre damit ein neuer Staat. Aber wie soll das funktionieren - und warum?

Was genau steckt dahinter? Sicherlich kann man sagen, dass dem Silicon Valley große Umbrüche nicht fremd sind, aber das wäre schon ein dickes Ding: die Zerschlagung Kaliforniens?!

Der Investor Tim Draper hat vorgeschlagen, den US-Staat Kalifornien in sechs kleinere Staaten aufzuteilen. Ok, das hört sich erst mal nach dem 1. April an, die Idee ist allerdings keine Ente, Draper hat der Technikseite TechCrunch tatsächlich verraten, dass er an einer solchen Idee arbeitet:

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem

“The status quo is just not going to work,“ said draper. “The existing breadth of industry and various interests in California is untenable.“

Draper ist also mit der aktuellen Situation unzufrieden. Als Begründung nennt er die vielen verschiedenen Interessen in Kalifornien, die nicht zusammenkämen. Deshalb schlägt er eine Abstimmung vor, die Kalifornien in die Staaten Silicon Valley, West California, Jefferson, South California, Central California und North California aufteilen würde.

Gründe?

In einer E-Mail nennt Draper verschiedene Gründe für diese Idee:

  1. It is about time California was properly represented with Senators in Washington. Now our number of Senators per person will be about average.
  2. Competition is good, monopolies are bad. This initiative encourages more competition and less monopolistic power. Like all competitive systems, costs will be lower and service will be better.
  3. Each new state can start fresh. From a new crowd sourced state flower to a more relevant constitution.
  4. Decisions can be more relevant to the population. The regulations in one new state are not appropriate for another.
  5. Individuals can move between states more freely.
Es geht also darum, die Zahl der Senatoren anzupassen, für mehr Wettbewerb zu sorgen, jedem Staat die Möglichkeit zu geben, einen Neuanfang zu wagen und Entscheidungen relevanter für die Bevölkerung zu machen. Das hört sich doch alles ziemlich nach Allgemeinplätzen an, oder was denkt ihr?

Wie soll das funktionieren?

Die Idee wirft natürlich einige Fragen auf, die Draper auf einer Pressekonferenz beantwortet hat.

  • Darper spricht davon, dass die einzelnen Countys in der genauen Ausgestaltung der Grenzen, Wasserrechte usw. Auf gut Deutsch: Es gibt da absolut noch keine genauen Vorstellungen.
  • Jeder Staat würde zwei neue Senatoren bekommen.
  • Draper will sich darum kümmern, dass es zu einer Abstimmung über dieses Vorhaben kommt (also auch Geld in die Sache stecken).

Was mich jetzt noch interessieren würde, sind die genauen Hintergründe für diese Idee. Dass es zu viele verschiedene Interessen in Kalifornien gibt, ist doch etwas vage. Und wie sollte das Ganze ablaufen?

Es ist jetzt natürlich schwierig, einzuschätzen, wie realistisch ein solches Vorhaben ist. Komplett von der Hand weisen würde ich es aber nicht (dafür hat Draper einfach zu viel Geld in der Hinterhand). Falls tatsächlich mehr daraus werden sollte, werden wir euch natürlich darüber informieren.

In der Zwischenzeit könnt ihr euch schon mal die Webseite der Initiative ansehen. Allzu viel gibt es dort allerdings noch nicht zu sehen.

Quelle: TechCrunch

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung