HummingBad: Virus für Android finden und löschen - so geht's

Norman Volkmann

Die chinesische Malware HummingBad sorgt gerade weltweit für Kummer bei Millionen von Android-Nutzern. Gerade wer nicht auschließlich Apps aus dem Google Play Store lädt, kann ein betroffenes Telefon besitzen. Aber auch im Play Store kann sich ab und an mal ein Virus verstecken. Wir sagen euch im folgenden Ratgeber, wie ihr das Virus HummingBad findet, welche Android-Versionen betroffen sind und wir ihr das Schadprogramm wieder loswerdet.

Video: Android 7.0 Nougat und die passende Statue dazu

Android Nougat: Enthüllung der Statue.

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufen *

In Deutschland hat die Schadsoftware HummingBad bereits mehr als 40.000 Geräte befallen – weltweit soll sich der Trojaner bereits millionenfach verteilt haben. Wenn ihr HummingBad auf dem Telefon habt, übernimmt das Programm die Kontrolle über euer System, um Klickbetrug zu generieren. Der Trojaner führt Klicks auf Werbebanner aus, an denen Betrüger verdienen. Der jeweilige Werbekunde muss dann für diese Klicks bezahlen, weil sie nicht als falsche Klicks erkannt werden. Wir sagen euch, wie ihr die Schadsoftware auf eurem Smartphone ausfindig macht und wieder loswerdet. Alle Informationen zum Virus hat das Sicherheitsunternehmen CheckPoint aufgedeckt.

HummingBad auf Android: Betroffene Versionen

Wenn ihr bereits neuere Versionen des Android-Betriebssytem installiert habt, habt ihr zumindest aktuell weniger zu befürchten. Nicht ganz unüblich für solche Art von Schadprogrammen, werden diese erst einmal auf ältere Software-Versionen gespielt, die möglicherweise nicht mehr über die aktuellsten Sicherheitsprotokolle und -updates verfügen. Diese Versionen von Android sind dabei besonders oft betroffen:

Android 4.4 KitKat ist dabei besonders anfällig für das Schadprogramm, das  bereits im Febuar zum ersten Mal auftauchte. Zudem ist das Virus in Asien noch weiter verbreitet, weil dort häufiger Apps aus nicht-autorisierten App Stores heruntergeladen werden. Dort ist die Gefahr für eine Infektion deutlich größer.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

HummingBad entdecken und beseitigen

Da Malware auch im Mobile-Sektor immer wieder ein Problem ist, gibt es inzwischen auch einige Apps, die Schadprogramme schnell und einfach aufdecken können. CheckPoint selbst hat eine eigene App, die sich Zone Alarm nennt, aber auch Avast, Lookout oder AVG sollten dabei helfen, HummingBad ausfindig zu machen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Es gibt bislang noch keine Möglichkeit, das Programm loszuwerden, wenn ihr euer Telefon nicht zurücksetzen wollt. Das liegt daran, dass die Software ein Rootkit installiert, das eine Löschung unterbindet. Normale Viren-Apps sind dagegen machtlos und ihr müsst euer Telefon zurücksetzen. Wir erklären euch an anderer Stelle, wie ihr ein Android-Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen könnt.

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung