cloud-shutter
Bild via shutterstock

Für die kabellose Dateiübertragung mit einem Android-Gerät gibt es mehrere Möglichkeiten. Unter anderem bietet sich die Cloud-basierte Übertragung über einen der vielen Dienste wie Dropbox, Copy oder Google Drive an. Bei dieser Art von Datenübertragung speichert ihr die Datei nicht primär auf einem Gerät, sondern auf dem Server des jeweiligen Anbieters.

Durch die Software des gewählten Cloud-Dienstes könnt ihr dann von fast jedem Gerät auf die dort abgelegten Dateien zugreifen. Bei der Nutzung solcher Dienste lässt sich auf Mobilgeräten meist noch einstellen, dass beispielsweise automatisiert alle Fotos auf der „Wolke“ abgelegt werden sollen. Somit könnt ihr, wenn ihr das wollt, ohne Zutun einen bestimmten Ordner über die Dienste synchronisieren lassen.

meet-the-new-google-drive-44329.mp4

Meet the new Google Drive (01:41)

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Smartphone-süchtig? Diese 15 Tipps könnten helfen

Die meisten Cloudspeicher-Anbieter stellen euch eine kleine Menge an Speicherplatz kostenlos zur Verfügung. Wollt ihr mehr Dateien auf diesem ablegen, wird die Zahlung einer monatlichen Gebühr fällig. Bei Dropbox sind beispielsweise 2 GByte Speicherplatz kostenfrei, werbt ihr Freunde, wird der Dropbox-Speicher dauerhaft kostenfrei erweitert. Für 9,99 Euro im Monat erhaltet ihr bei Dropbox 1 TByte (1.000 GByte) an Speicher zur Verfügung gestellt.

Google Drive

Google Drive

Entwickler: Google LLC
Dropbox Cloud: Dein Speicher

Dropbox Cloud: Dein Speicher

Entwickler: Dropbox, Inc.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Kabelloser Datentransfer mit Android mittels „einmaliger“ Übertragung

pushbullet-airdroid
Falls ihr jedoch die Daten auf eurem Android-Smartphone nicht dauerhaft bei einem Cloud-Dienst speichern, sondern diese nur kurzfristig auf ein bestimmtes Zielgerät übertragen wollt, bieten sich Apps wie Pushbullet oder SuperBeam an.

SuperBeam reduziert sich jedoch auf Android-Geräte, die sich im selben WLAN-Netzwerk befinden müssen. Im Gegenzug zu diesen Einschränkungen lassen sich jedoch beliebig große Dateien zwischen den Geräten austauschen, die sich auf der SD-Karte im Ordner „SuperBeam“ des Geräts befinden.

Diese Einschränkungen weist Pushbullet nicht auf und lässt auch die kabellose Übertragung von Dateien eines Android-Smartphones oder -Tablets auf Computer und weitere Geräten zu. Ebenfalls müssen sich diese nicht im selben Netzwerk befinden. Jedoch beschränkt sich der Dienst auf Dateigrößen von maximal 25 MByte, was in den meisten Fällen ausreichen dürfte.

Für die Nutzung von Pushbullet muss ein Account erstellt werden, dieser ermöglicht jedoch auch weitere Funktionen wie beispielsweise die Anzeige von Android-Benachrichtigungen auf dem PC. Eine Alternative zu Pushbullet ist Airdroid, der Dienst arbeitet jedoch mit ähnlichen Einschränkungen beim kabellosen Dateitransfer.

SuperBeam | WiFi Direct Share

SuperBeam | WiFi Direct Share

Entwickler: LiveQoS
Pushbullet: SMS on PC and more

Pushbullet: SMS on PC and more

Entwickler: Pushbullet
AirDroid: Fernzugriff/Dateien

AirDroid: Fernzugriff/Dateien

Entwickler: SAND STUDIO

Datentransfer mit Android-Geräten: Bei großen Dateien muss doch das Kabel her

Beide Dienste greifen auf eine Browser-basierte Dateiübertragung zurück, beziehungsweise beim Datentransfer zu einem Android-Gerät auf die jeweilige App. Wollt ihr größere Dateien auf oder von einem Android-Gerät übertragen, solltet ihr euch auf die Suche nach einem passenden Cloudspeicher-Dienst machen oder eventuell bei Filmen oder ganzen Ordnern auf ein USB-Kabel zurückgreifen.