Wer sich die laufenden Prozesse auf seinem Android-Smartphone durchsieht, wird zahlreiche Einträge finden, deren Zweck sich nicht auf den ersten Blick erschließt. Hierzu gehört der Eintrag „popuipuireceiver“ bei Samsung Galaxy S6, S7 und Co.

 

Android

Facts 

Erfahrt hier, was der Dienst „PopupuiReceiver“ macht und ob man ihn löschen oder zumindest deaktivieren kann.

Fünf Dinge, die du noch nicht über Android wusstest

PopupuiReceiver bei Android: Was ist das?

popupui-receiver
Beim „PopupuiReceiver“ handelt es sich um eine vorinstallierte System-App. Teilweise wird der Prozess auch erst nachträglich bei der Installation einer App installiert. Wie der Name bereits vermuten lässt, wird die Anwendung dafür benötigt, um Popups und Benachrichtigungen auf den Bildschirm zu holen.

  • Ein Löschen der Anwendung ist nicht ohne weiteres möglich. Es handelt sich um eine System-App, die nur bei einem gerooteten Android-Smartphone gelöscht werden kann.
  • In der Regel braucht man sich mit dem Eintrag nicht weiter zu beschäftigen, eine Gefahr geht von dem Dienst nicht aus.
  • Sollte man die Vermutung haben, dass der PopupuiReceiver den Akku auslastet oder die Performance des Geräts in die Knie zwingt, kann man den PopupuiReceiver deaktivieren.
  • In solchen Fällen helfen zum Beispiel die Apps „Addons Detector“ oder „Package Disabler Pro“.
Addons Detector

Addons Detector

Entwickler: denper

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Andere Dienste und Prozesse unter Android:

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Smartphone-süchtig? Diese 15 Tipps könnten helfen

Popuireceiver unter Android deaktiveren oder löschen?

Im Normalfall sollte man den PopupuiReceiver jedoch nicht anfassen. Wird die Anwendung gelöscht, kann es sein, dass andere Apps nicht mehr richtig funktionieren und zum Beispiel keine wichtigen Benachrichtigungen mehr auf dem Homescreen erscheinen. Sollte der Akku hiervon übermäßig beansprucht werden, liegt das Problem vermutlich an einer anderen Einstellung oder App, die installiert wurde.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.