Xposed Framework: Die 5 besten Module für das Modding-Tool

Steffen Pochanke 3

Das Xposed Framework ist ein beliebtes Tool, um die Software des eigenen Gerätes zu modifizieren, ohne dazu eine Custom Rom flashen oder APK-Code selbst modifizieren zu müssen. Dank zahlreicher Module und Erweiterungen der Community bietet das Xposed Framework unzählige Möglichkeiten, von denen wir euch hier einige vorstellen möchten.

Xposed Framework: Die 5 besten Module für das Modding-Tool

Das Xposed Framework - Möglichkeiten und Gefahren

Das Xposed Framework nistet sich tief im Android-System ein und bietet eine Schnittstelle an, über die sogenannte Module mit dem System und den installierten Apps interagieren können. Xposed-Module können so nicht nur Systemdateien modifizieren, sie können während der Laufzeit jede Methode in jeder App und im System ersetzen, auslesen und anpassen. Somit kann das System- und App-Verhalten beinahe beliebig angepasst werden, ohne dass das Flashen modifizierter Dateien oder das manuelle Modifizieren von App-Code durch den Nutzer nötig ist. Einzige Voraussetzung zur Nutzung des Xposed Frameworks ist ein gerootetes Gerät.

So mächtig das Xposed Framework ist, so gefährlich ist es auch. Da Xposed-Module Apps und deren Verhalten modifizieren können, stellt das Framework ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Modulentwickler können jede Methode in jeder App durch eine eigene Implementierung ersetzen und nach der Installation eines Moduls kann niemand garantieren, dass es das tut, was es verspricht. Theoretisch könnte ein Modul ohne Probleme Daten von Apps mitschneiden oder Apps unbenutzbar machen. Die Nutzung des Xposed-Frameworks und seiner Module geschieht deshalb auf eigene Gefahr. Ich persönlich empfehle dringend, beim Experimentieren mit Xposed-Modulen auf die Nutzung sicherheitskritischer Apps wie Online-Banking etc. zu verzichten.

Download

Das Xposed Framework findet sich nicht im Play Store, sondern kann bei den XDA-Developers heruntergeladen werden. Dort finden sich auch die FAQ zum Tool und Anleitungen dazu, wie man mit eventuell auftretenden Problemen am besten umgeht.

downloaden *

XPrivacy

Viele Apps fordern Berechtigungen ein, die sie für ein reibungsloses Funktionieren überhaupt nicht benötigen. Mit XPrivacy holt sich der Nutzer die Macht über die Rechte der einzelnen Apps zurück und kann selbst entscheiden, was welche App tun darf. Zusätzlich wird auch angezeigt, ob und wann eine App bereits Gebrauch von bestimmten Berechtigungen gemacht hat und welche Antwort die App erhalten soll, wenn sie eine nicht erlaubte Berechtigung anfragt. Aber Vorsicht: das Verbieten von Berechtigungen kann leicht dazu führen, dass Apps nicht mehr wie erwartet funktionieren oder sogar abstürzen.

<!--[ROOT]--> X Privacy Installer
Entwickler:
Grey Shirts
Preis: Kostenlos
Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

App Settings

App Settings erlaubt es, zahlreiche System- und Umgebungsvariablen abhängig von der gerade ausgeführten App zu setzen. So lassen sich Bildschirmauflösung, Schriftgröße, Sprache, Bildschirm-Timeout und viel mehr für jede App einzeln festlegen. Auch einzelne App-Berechtigungen lassen sich mit App Settings anpassen.

downloaden *

 

GravityBox

Besitzer von Nexus-Geräten oder von Android-Geräten, deren System sehr nahe am puren AOSP-Android ist (Beispiel: Moto X, Moto G), sollten einen Blick auf GravityBox werfen. Dieses Modul bringt zahlreiche Features und Funktionen mit sich, die man aus Custom Roms wie CyanogenMod, AOKP und Co. kennt: anpassbare Schnelleinstellungen, PIE-Navigation, Sperrbildschirm- und Statusbaranpassungen und viel mehr.

Achtung: Dieses Modul ist nicht kompatibel mit Samsung-, HTC-, Sony- und anderen Drittanbietersystemen und kann auf diesen für Probleme sorgen. Genauso sollte es nicht zusammen mit anderen Custom Roms wie CyanogenMod oder AOKP genutzt werden. Offiziell unterstützt werden nur Nexus-Geräte und Google Play-Geräte, es kann aber auch auf anderen Geräten mit AOSP-nahem System (Moto X, etc.) funktionieren.

GravityBox für Android KitKat

downloaden *

GravityBox für Android Jelly Bean

downloaden *

XBlast Tools

XBlast Tools ist neben GravityBox eine weitere Toolbox mit unzähligen Einstellungen und Features. Im Gegensatz zu GravityBox erfordert das Modul aber nicht unbedingt ein Nexus-Gerät, sondern es funktioniert auch auf den Systemen anderer Hersteller. Nach der Installation lassen sich Statusbar, Benachrichtigungsbereich sowie Aussehen und Verhalten des Systems mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten an die eigenen Wünsche anpassen.

Während die Play Store-Version kostenpflichtig ist, gibt es bei den XDA-Developers auch eine kostenlose Version des Tools.

downloaden *

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Wanam Xposed

Besitzer von Samsung-Geräten mit TouchWiz-Oberfläche erhalten mit Wanam Xposed ein Xposed-Modul, das speziell auf die Samsung-Oberfläche zugeschnitten ist und diese in vielen Bereichen anpassen kann. Sei es der Benachrichtigungsbereich, der Sperrbildschirm, das Systemverhalten oder das Aussehen der Rom - Wanam Xposed kann alles modifizieren und hilft Samsung-Besitzern, das Maximum aus ihrem Gerät herauszuholen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Weitere Module

Wer auf der Suche nach weiteren Xposed-Modulen ist, kann entweder die Suche in der Xposed-Installer-App verwenden oder einen Blick in diesen XDA-Thread werfen, in dem die zahlreiche Module nach Kategorien geordnet sind.

Titelbild: Shutterstock (Technician smartphone service to your application | Care Your App), modifiziert

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung