„Smart Lock“ bei Android einrichten

Martin Maciej

Wer sein Android-Smartphone absichern will, kann seit Android 5.0 Lollipop auf das Smart-Lock-Feature zugreifen. Hierbei kann man ein Smartphone oder ein Tablet über einen NFC-Tag oder mit Hilfe einer Smartwatch entsperren. Erfahrt hier, wie man „Smart Lock“ aktivieren und einrichten kann.

Ist „Smart Lock“ eingestellt, kann das Android-Gerät so automatisch entsperrt werden. Die händische Eingabe eines PINS oder eines Musters entfällt. Die Entsperrung wird durchgeführt, sobald ein bestimmter Ort mit einem NFC-Tag oder ein per Bluetooth verbundenes Gerät in der Nähe sind. Parallel können die altbekannten Entsperrmethoden natürlich weiterhin genutzt werden.

Fünf Dinge, die du noch nicht über Android wusstest.

„Smart Lock“ bei Android: „Orte“ und „Geräte“

Geht wie folgt vor, um „Smart Lock“ zu aktivieren:

  1. Steuert die Einstellungen-App unter Android an.
  2. Wählt die Optionen für die „Sicherheit“ bzw. „Anzeige“.
  3. Wurde bereits eine Displaysperre eingerichtet, findet sich unter „Sperrbildschirm“ die Option „Smart Lock“.
  4. Ein aktuell eingerichteter PIN oder ein Muster muss eingegeben werden.
  5. Nun könnt ihr die Art der „Smart Lock“-Erkennung auswählen. Entscheidet euch also zwischen einem „vertrauenswürdigen Gerät“ oder einem „vertrauenswürdigen Ort“.

android-smart-lock

Zum Thema: Sperrmuster und PIN vergessen - so entsperrt man das Smartphone

Hat man sich für die erste Option entschieden, kann man nun ein Gerät per Bluetooth oder NFC mit dem Smartphone verbinden. Hierfür werden zunächst alle in der Nähe verfügbaren Geräte gesucht. Das gewünschte Gerät, also etwa die Smartwatch oder ein Bluetooth-Headset kann dann manuell als „Smart Lock“-berechtigtes Gerät ausgewählt werden. Auf diesem Weg kann man Geräte für die Entsperrmethode auch wieder entfernen. Sobald das gewählte Zubehör mit dem Smartphone verbunden wird, kann das Android-Gerät entsperrt werden, ohne dass dafür die Eingabe einer PIN oder eines Sperrmusters nötig ist. Sind beide Geräte nicht mehr verbunden, greift das Smartphone oder Tablet auf die zuvor eingerichtete Sperre zu.

 

android-smart-lock-1

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

 „Smart Lock“ bei Android aktivieren

Neben einem Gerät kann auch ein „vertrauenswürdiger Ort“ für die Smart-Lock-Funktion eingerichtet werden. Hier bedient sich das Gerät der in „Google Maps“ hinterlegten Position für „Zuhause“ oder „Arbeit“. Wahlweise kann man diese Orte jedoch deaktivieren oder einen zusätzlichen Ort auswählen, an welchem das Smartphone automatisch entsperrt werden kann. Um diese Funktion nutzen zu können, muss GPS am Android-Gerät aktiv sein.

Als dritte Alternative kann man auch eine Stimm- oder Gesichtserkennung einrichten. Beide Optionen funktionieren aber nicht so zuverlässig, wie die oben beschriebenen Wege. Gleichzeitig sollte man beachten, dass ein Smartphone über Bluetooth mit einem Gerät auch noch bei Entfernungen von rund 100 Metern verbunden sein kann. Die „Smart Lock“-Funktion kann demnach noch aktiv sein, wenn sich das Smartphone gar nicht mehr in der unmittelbaren Nähe befindet. Das Feature steigert demnach den Benutzerkomfort, wer jedoch eine höhere Sicherheit haben will, sollte auf das Muster oder den PIN zum Entsperren zurückgreifen.

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Emojis 2019: Das sind die neuen Motive für iPhone, iPad und Android-Smartphones

    Emojis 2019: Das sind die neuen Motive für iPhone, iPad und Android-Smartphones

    Apple und Google haben in dieser Woche neue Emojis vorgestellt. Die kleinen Figuren und Symbole werden in diesem Jahr in die Betriebssysteme Android Q, iOS 13, macOS Catalina und watchOS 6 integriert. Welche neuen Motive bekommen wir? Und wie unterschieden sie sich zwischen iPhones und Android-Smartphones? GIGA zeigt die kleinen Bildchen so groß, wie man sie nur selten sieht, im Vergleich.
    Sebastian Trepesch 1
* Werbung