Nach Anki Overdrive hat das Unternehmen kürzlich ein neues Produkt vorgestellt, dass erneut in die Kerbe von Robotik und künstlicher Intelligenz einschlägt und ebenfalls den Spielzeugmarkt bedient. Cozmo schießt allerdings keine autonom-fahrende Supercars von der Strecke, sondern ist ein kleiner Roboter, der sich zu einem idealen Spielkollegen und Kumpel mit eigenen Emotionen mausern kann. Wie genau das funktioniert, erklären wir euch im folgenden Text.

 

Anki Overdrive

Facts 

Video: Das sind die neuen Supertrucks von Anki Overdrive

Anki Overdrive im Überblick und die neuen Supertrucks

Anki Overdrive bei Amazon kaufen

Mit Anki Overdrive gelang dem Unternehmen Anki aus San Francisco zum letzten Weinachtsgeschäft ein neuer Spielzeughit. Eine Art Hybrid aus bekannter Carrerabahn und Videospielen wie Mario Kart mit einer Prise künstlicher Intelligenz: Kein einfaches Konzept, bis man es nicht selbst einmal ausprobiert hat. Obwohl das Unternehmen erst kürzlich eine Erweiterung für Overdrive in Form von neuen Fahrzeugen vorgestellt hat, erwartet Fans im Oktober noch ein komplett neues Produkt: Anki Cozmo. Wenn ihr euch näher mit Anki Overdrive beschäftigen wollt, haben wir für euch einen Überblick über alle Supercars des Rennspiels geschaffen.

Anki Cozmo: Kinderspielzeug oder vollwertiger Roboter?

Um die Frage aus der Überschrift kurz und bündig zu beantworten: Beides. Hinter, oder vielmehr in dem kleinen Roboter, der leicht in eine Handfläche passt und irgendwie auch an Wall-E erinnert, steckt eine Menge Technik und Wissen über Robotik und künstliche Intelligenz. Damit versucht das junge Unternehmen den Spielzeugmarkt aufzurollen. Laut Angaben des Herstellers kann der kleine Cozmo mehr Daten verarbeiten als alle aktuellen Mars-Rover zusammen. Dazu hat er einen eigenen Charakter und reagiert auf seine Umwelt und die Menschen, die ihn umgeben. Wie bereits die Fahrzeuge bei Anki Overdrive, scannt das Spielzeug seine Umgebung und weiß zum Beispiel an Tischkanten, dass es nicht weitergeht. Sein Äußeres wurde erneut von dem deutschen Designer Harald Belker gestaltet.

Anki Cozmo: Hinter den Kulissen

Die verbaute Spitzentechnologie führt dazu, dass Cozmo nicht nur von links nach rechts fahren kann, sondern auch lernt und euch besser kennen und zu deuten lernt. Laut Anki soll er sogar eigene Emotionen und einen Charakter haben. Diesen vermittelt er mit eigener Mimik über eine kleinen Bildschirm auf der Frontseite. Für seine Mimik, seine eigene Sprache und Stimme sind unter anderem ehemalige Pixar-Angestellte und Trickfilm-Animateure verantwortlich. Mit einer eingebauten Kamera erkennt er seinen Spielpartner und kann somit auch auf dessen Mimik und Gestik eingehen und reagieren. Dabei macht der Roboter auch auf sich aufmerksam, wenn er sich langweilt oder spielt eigenständig mit kleinen Würfeln, die sonst für andere, verschiedene Spiele genutzt werden können. Cozmo besitzt sogar so etwas wie Ehrgeiz und ist nicht immer ein guter Verlierer, sondern ärgert sich. Sogar passende Hintergrundmusik kann der rollende Roboter abspielen, wenn es passt und er dazu Lust hat.

Anki Cozmo in Deutschland

Ebenfalls wie Anki Overdrive braucht ihr auch für Cozmo eine passende Android- oder iOS-App. Damit wird ein großer Teil der Rechenleistung des Roboters auf das Smartphone ausgelagert. Bislang ist noch nicht geklärt, wann der kleine Roboter auch in Deutschland erhältlich sein wird. In den USA kann er dagegen bereits auf der Website des Unternehmens vorbestellt werden und soll 179 US-Dollar kosten. Ausgeliefert wird dann im Oktober. Wir updaten diesen Artikel, sobald es ein offizielles Veröffentlichungsdatum für Deutschland gibt.

Umfrage: Wie zuverlässig sind dein Mac und MacBook?