App Store: Apple veröffentlicht neue Richtlinien für Health und Apple Pay

Holger Eilhard

Die Vorstellung von ResearchKit, welches nächsten Monat für die Entwickler verfügbar sein soll, hat Apple zum Anlass genommen, um eine Reihe von neuen Regeln in die so genannten „App Store Review Guidelines“ zu integrieren.

App Store: Apple veröffentlicht neue Richtlinien für Health und Apple Pay

In den aktualisierten Richtlinien (via 9to5Mac) geht es Apple um die Privatsphäre und explizite Zustimmung der künftigen ResearchKit-Nutzer. Dazu kommen neue Details für Abo-Zahlungen mittels Apple Pay und ein Verbot von Apps, die ohne Erlaubnis der Plattformen Musik oder Videos von Angeboten wie YouTube oder SoundCloud ermöglichen.

Apple hatte ResearchKit am vergangenen Montag im Rahmen des „Spring Forward“-Events vorgestellt. Mit der neuen Softwareumgebung erlaubt Apple es bislang speziell ausgewählten Forschungsinstituten medizinische Details der iPhone-Nutzer zu erheben. Dazu gehört etwa die Forschung von Asthma- oder Parkinson-Patienten.

Die ersten fünf Apps, die die Forschung via iPhone nutzen sind derzeit lediglich im US App Store verfügbar. Beim ersten Start der Apps müssen die Anwender einige Fragen beantworten und eine ausdrückliche Einwilligung mittels Unterschrift abgeben.

Diese Vorgaben hat Apple nun auch in den Richtlinien unter Punkt 27.9 schriftlich festgehalten. Apps, die Gesundheits-relevante Forschung an Menschen betreiben müssen die Einwilligung des Anwenders erhalten. Sollte dieser minderjährig sein, müssen die Eltern einwilligen. Bestandteil der Informationen für den Teilnehmer müssen unter anderem Umfang, Dauer, mögliche Risiken, Schweigepflicht, Nutzung der erhobenen Daten, ein direkter Kontakt für mögliche Frage der Teilnehmer und Details zum Austritt sein.

Bezüglich Apple Pay hat Apple einige Details bezüglich möglicher Abonnement-Zahlungen in Punkt 29.1 hinzugefügt. Apps die wiederkehrende Zahlungen mit Hilfe von Apple Pay durchführen, müssen unter anderem Informationen zur Dauer, Preis und Bestandteilen des Abos beinhalten.

Als letzte Neuerung verbietet Apple in Punkt 8.6 nun Apps, die ohne ausdrückliche Genehmigung das Downloaden von Musik- oder Video-Inhalten von Drittanbietern, wie beispielsweise YouTube, Vimeo oder SoundCloud, ermöglichen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung