App Store: Nintype-Keyboard darf Taschenrechner behalten

Thomas Konrad

Erneut hatte Apple einen Entwickler gebeten, den Umfang seiner App einzuschränken. Es ging um das iOS-8-Keyboard Nintype und den darin integrierten Taschenrechner. Nun hat Cupertino seine Meinung geändert: Der Taschenrechner darf bleiben.

Auf Twitter hatte sich Entwickler Jormy zu Wort gemeldet. Apple habe ihm mitgeteilt, dass es einer App-Erweiterung nicht zustehe, Rechnungen zu lösen. Seinen in die Tastatur integrierten Taschenrechner müsse er aus Nintype entfernen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Kostenlose und reduzierte Apps für iPhone, iPad & Mac zum Wochenende

Im Netz sorgte Apples Entscheidung für Kopfschütteln. Cultofmac beispielsweise spricht von „ungeschriebenen Gesetzen“, denen seit dem Start von iOS 8 bereits mehrere Entwickler zum Opfer gefallen sind. Jormy zeigte sich auf Twitter frustriert: „Ihr wisst, wem ihr dafür danken und wem ihr E-Mails schreiben könnt.“

In der Nacht zum Sonntag änderte Apple erneut seine Meinung: Der Taschenrechner darf zurück in den App Store. Jormy hatte zwischenzeitlich bereits ein Update ohne die Funktion eingereicht.

Nintype
Entwickler: Jormy Games
Preis: 5,49 €

Auch in der Mitteilungszentrale wollte Apple anfangs keine Taschenrechner sehen und änderte - wie im aktuellen Fall - nach kurzer Zeit seine Meinung. Unklar ist in allen Fällen, ob Apple lediglich dem Druck der Öffentlichkeit nachgibt oder womöglich grundlegende Systemfehler im Review-Prozess zu beklagen hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung