App Store: Nintype-Keyboard darf Taschenrechner behalten

Thomas Konrad

Erneut hatte Apple einen Entwickler gebeten, den Umfang seiner App einzuschränken. Es ging um das iOS-8-Keyboard Nintype und den darin integrierten Taschenrechner. Nun hat Cupertino seine Meinung geändert: Der Taschenrechner darf bleiben.

App Store: Nintype-Keyboard darf Taschenrechner behalten

Auf Twitter hatte sich Entwickler Jormy zu Wort gemeldet. Apple habe ihm mitgeteilt, dass es einer App-Erweiterung nicht zustehe, Rechnungen zu lösen. Seinen in die Tastatur integrierten Taschenrechner müsse er aus Nintype entfernen.

Im Netz sorgte Apples Entscheidung für Kopfschütteln. Cultofmac beispielsweise spricht von „ungeschriebenen Gesetzen“, denen seit dem Start von iOS 8 bereits mehrere Entwickler zum Opfer gefallen sind. Jormy zeigte sich auf Twitter frustriert: „Ihr wisst, wem ihr dafür danken und wem ihr E-Mails schreiben könnt.“

In der Nacht zum Sonntag änderte Apple erneut seine Meinung: Der Taschenrechner darf zurück in den App Store. Jormy hatte zwischenzeitlich bereits ein Update ohne die Funktion eingereicht.

Nintype
Entwickler:
Preis: 5,49 €

Auch in der Mitteilungszentrale wollte Apple anfangs keine Taschenrechner sehen und änderte – wie im aktuellen Fall – nach kurzer Zeit seine Meinung. Unklar ist in allen Fällen, ob Apple lediglich dem Druck der Öffentlichkeit nachgibt oder womöglich grundlegende Systemfehler im Review-Prozess zu beklagen hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung