EFF veröffentlicht Android-App - iOS-App wegen Apples Bedingungen nicht möglich

Florian Matthey 10

Die Electronic Frontier Foundation hat eine Android-App entwickelt, um über ihre Arbeit zu berichten. Eine iOS-App wird es von den Aktivisten hingegen nicht geben - Apples App-Store-Regeln könne man einfach nicht akzeptieren.

EFF veröffentlicht Android-App - iOS-App wegen Apples Bedingungen nicht möglich

In einem Blog-Eintrag erklärt die Electronic Frontier Foundation, warum es nicht möglich sei, neben der Android-App auch eine iOS-App zu veröffentlichen. Dagegen sprächen zahlreiche Gründe, hervorzuheben seien aber vor allem einige Bestimmungen der App-Store-Regeln.

Abschnitt 10.4 der Entwicklervereinbarung verbiete es Entwicklern, sich öffentlich über die Vereinbarung zu äußern - und das, obwohl die Vereinbarung selbst nicht Teil der Verschwiegenheitserklärung sei. Abschnitt 2.6 verbiete es wiederum, das iOS-Entwicklerkit über Reverse Engineering nachzuahmen. Abschnitt 7.3 enthalte ein Verbot für Entwickler, ihre Apps über andere Portale als den App Store zu verbreiten.

Abschnitt 3.2(e) verbiete es, Modifikationen an Apple-Geräten vorzunehmen - also insbesondere Jailbreaks zu entwickeln. Abschnitt 6.1 bestimme, dass Apple alle Updates für Apps akzeptieren müsse - so dass es letztendlich an Apple liege, ob Entwickler Bugs oder vor allem Sicherheitslücken ihrer Apps schließen könne. Abschnitt 8 erlaube es Apple außerdem, auf iOS-Geräten installierten Apps aus der Ferne zu deaktivieren - dass dies möglich sei, habe Steve Jobs einst bestätigt.

All diese - und weitere - Punkte seien die Begründung, warum die EFF keine iOS-App veröffentlichen könne. „Wir werden nicht vertraglichen Bestimmungen zustimmen, die wir nicht für andere befürworten könnten, und wir werden unsere App sicherlich nicht mit einem digitalen Rechte-Management (DRM) versehen“, so die Organisation abschließend. „Wir haben Apple gebeten, ihre Bestimmungen zu überarbeiten; vielleicht werden sie das tun.“ Mit einer Petition könnten sich andere dieser Bitte anschließen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung