Face ID macht Musik: App nutzt Apple-Kamerasystem von iPhone und iPad

Thomas Konrad 1

Diese iOS-App verfolgt ein ganz neuartiges Konzept – und hat sich vielleicht trotzdem Inspiration bei Apple selbst geholt. So macht man mit AirSynth Musik. Auf iPhone und iPad.

Face ID macht Musik: App nutzt Apple-Kamerasystem von iPhone und iPad

AirSynth macht iPhone und iPad zum Theremin – unter einer Bedingung

Face ID muss das iOS-Gerät haben, um dank der neuen App AirSynth als Theremin fungieren zu können. Infrage kommen das iPhone X, iPhone XS, XS Max und iPhone XR sowie die neueste iPad-Pro-Generation. Mag auch das Icon der App keinen Kreativpreis gewinnen: Das Konzept ist – man entschuldige die Floskel – so einfach wie genial.

iPhone und iPad werden auf einer waagerechten Oberfläche abgelegt. Das Face-ID-System erfasst dann beide Hände des Anwenders im Raum und passt Lautstärke und Tonhöhe ihrer Position im Raum an – in etwa so wie bei einem richtigen Theremin.

AirSynth kostet 2,29 Euro und ist im App Store erhältlich:

AirSynth
Entwickler: roboheadz ltd
Preis: 2,29 €

In einem Video zeigen die Entwickler, wie die App funktioniert.

Klangsteuerung per Face ID: Auch Apple hatte diese Idee

Vielleicht haben sich die Entwickler von Apple ein wenig inspirieren lassen. Denn auch der iPhone-Hersteller hat Face ID schon genutzt, und zwar zur Steuerung des Synthesizers in Garage Band:

GarageBand am iPhone X: Grimassen schneiden für ko(s)mische Klänge.

Im Angebot: iPhone XR bei Amazon *

Bei der Steuerung des Synthesizers mit dem Gesicht achtet Face ID nur auf den Mund des Anwenders. Die erzeugbaren Klangwelten sind also begrenzt. AirSynth eröffnet hier womöglich schon mehr Möglichkeiten – auch wenn die von Face ID sicher noch nicht ganz ausgeschöpft sind.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung