Diese iOS-App verfolgt ein ganz neuartiges Konzept – und hat sich vielleicht trotzdem Inspiration bei Apple selbst geholt. So macht man mit AirSynth Musik. Auf iPhone und iPad.

AirSynth macht iPhone und iPad zum Theremin – unter einer Bedingung

Face ID muss das iOS-Gerät haben, um dank der neuen App AirSynth als Theremin fungieren zu können. Infrage kommen das iPhone X, iPhone XS, XS Max und iPhone XR sowie die neueste iPad-Pro-Generation. Mag auch das Icon der App keinen Kreativpreis gewinnen: Das Konzept ist – man entschuldige die Floskel – so einfach wie genial.

iPhone und iPad werden auf einer waagerechten Oberfläche abgelegt. Das Face-ID-System erfasst dann beide Hände des Anwenders im Raum und passt Lautstärke und Tonhöhe ihrer Position im Raum an – in etwa so wie bei einem richtigen Theremin.

AirSynth kostet 2,29 Euro und ist im App Store erhältlich:

Entwickler: roboheadz ltd
Preis: 2,29 €

In einem Video zeigen die Entwickler, wie die App funktioniert.

Klangsteuerung per Face ID: Auch Apple hatte diese Idee

Vielleicht haben sich die Entwickler von Apple ein wenig inspirieren lassen. Denn auch der iPhone-Hersteller hat Face ID schon genutzt, und zwar zur Steuerung des Synthesizers in Garage Band:

GarageBand am iPhone X: Grimassen schneiden für ko(s)mische Klänge

Im Angebot: iPhone XR bei Amazon

Bei der Steuerung des Synthesizers mit dem Gesicht achtet Face ID nur auf den Mund des Anwenders. Die erzeugbaren Klangwelten sind also begrenzt. AirSynth eröffnet hier womöglich schon mehr Möglichkeiten – auch wenn die von Face ID sicher noch nicht ganz ausgeschöpft sind.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?