Stehen mehrere Städte oder Länder auf dem Reiseplan, wird das Handgepäck durch die Reiseführer schnell sehr schwer. Abhilfe schaffen E-Book und Apps für das iPhone. Wir geben Empfehlungen und Entscheidungshilfen.

iPhone als Reiseführer

Ist es egal, ob ich eine App oder ein E-Book als Reiseführer auf dem iPhone wähle?

Der Unterschied liegt in den Funktionen: Anwendungen können mehr bieten – zum Beispiel eine Lokalisation. Die Produktbeschreibungen geben Auskunft über die Möglichkeiten. Dafür sind Apps oft inhaltlich (zur Zeit noch) weniger gehaltvoll.

Die besten Reiseführer bieten meiner Meinung nach Lonely Planet und der Michael-Müller-Verlag. Hier greift man auf fundiertes Wissen zurück, das sich nicht unbedingt an Hotel- und Reisebus-Besetzer richtet. Studenten und „aktivere“ Urlauber können auch etwas damit anfangen...

  • Lonely Planet (englisch, Bild rechts
    ): Die recht spartanisch bebilderten iPhone-Apps im App Store sind meist nach Städten sortiert und kosten 4,99 Euro. Im iBook-Store sind die bekannten Buchausgaben für Städte und Länder zu finden – zu Preisen von 99 Cent bis 20 Euro.
  • Michael Müller Verlag: Die Reise-Apps für iPhone und iPad erhalten aufgrund von Abstürzen nicht immer gute Bewertungen. Doch wir können auch auf die Bücher zurückgreifen, in der elektronischen Version: Sie gibt es bei Amazon zu kaufen. Über die Kindle-App können sie auf iPhone und iPad gelesen werden. Auf den Apple-Geräten sehen wir die Fotos natürlich in Farbe, während sie auf dem original Kindle nur Schwarz/Weiß sind.
  • mTrip: Recht beliebt sind auch die iOS-Städteführer von mTrip (Screenshot ganz unten bei „Fazit“). Sie stehen für 4,99 Euro im App Store zum Download

Sparfüchse laden sich Wikihood auf ihr iOS-Gerät. Die kostenlose App für iPhone (in einer weiteren Version für iPad) greift auf deutsche Wikipedia-Artikel zurück. Demnach sind die Informationen für Deutschland besonders ausführlich, aber natürlich sind auch viele ausländische Orte verzeichnet.

Die Aufbereitung der Inhalte ist wirklich gelungen: Dank Lokalisation erhält der Nutzer ausführliche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten ringsum, Einrichtungen und bekannte Personen mit Ortsbezug.

Damit die Mobilfunkverbindung (besonders im Ausland) nicht zu sehr strapaziert wird, bietet Wikihood die Möglichkeit, Offline-Pakete per In-App-Kauf herunterzuladen. Wikihood Plus (3,99 Euro) bietet den kostenlosen Download von 5 Paketen, darüber hinaus eine Suchfunktion und zwei zusätzliche Artikelkategorien. Auch für iPad erhältlich (5,49 Euro).

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Kostenlose und reduzierte Apps für iPhone, iPad & Mac zum Wochenende

Karte und Stadtplan

Mit Google Maps wird es im Ausland aufgrund der Datenverbindung schnell sehr teuer. Die Lösung heißt: Karten für die Offline-Nutzung auf das iPhone herunterladen.

Klassiker für diese Lösung ist OffMaps 2. Zwei Stadtpläne sind im Preis der App (79 Cent im App Store) eingeschlossen. Weitere Karten kosten 79 Cent im 3er-Pack, beziehungsweise 4,99 die „Flatrate“.

Für Städtetouren eignet sich OffMaps 2 sehr gut. Bei Touren quer durchs Land ist ein iPhone-Navigationssystem (ebenfalls mit offline gespeicherten Karten) sinnvoller.

Für viele große Städte gibt es gute Apps für den öffentlichen Nahverkehr. Damit lassen sich schnell die Verbindungen vom aktuellen Standort zu einem Wunschort finden. Zum Beispiel sind die FahrInfo-Apps kostenlos und helfen Touristen wie Einheimischen. Erhältlich für Berlin, Raum Nürnberg (VGN), Dresden, Stuttgart sowie München.

Sprachführer und Vokabeltrainer

Unzählige Sprachführer gibt es für iPhone, von der einfachen App mit den wichtigsten 25 Floskeln bis hin zum renommierten Nachschlagewerk.

Ein gutes Preisleistungsverhältnis bieten viele Anwendungen von Mobilinga. Italien-Urlauber nehmen „Italienisch für die Reise Plus“: Dieses Reisewörterbuch hat eine Karteikartenfunktion zum Lernen von Vokabeln und Floskeln. Mit der Vorlese-Funktion lernt man die richtige Aussprache gleich mit.

Die App ist sehr schön zum Pauken geeignet, als Wörterbuch greift man dann aber besser auf andere Wörterbücher zurück, zum Beispiel von Langenscheidt.

Für das Polnische bietet Mobilinga gleich zwei Apps, eine für Männer und eine für Frauen. Grund sind nicht diverse Anbagger-Srpüche, sondern die unterschiedlichen Verbformen für Männer und Frauen.

Ein genauer Blick in die App-Beschreibung ist auf jeden Fall nötig. Auch sollte man sich überlegen, was man überhaupt möchte: Wörterbuch? Vokabeltrainer? Oder einen ganzen Sprachkurs?

Fazit

Zum Lesen und Lernen ist das iPhone-Display grenzwertig klein – dafür hat man das Apple-Smartphone aber als ständigen Begleiter dabei und erspart sich das Herumschleppen von Büchern. Bedenken sollte man allerdings die knappe Akkulaufzeit des iPhones...

Die Apps im Bereich Reiseführer und Vokabeltrainer sind von sehr unterschiedlicher Qualität. Bei den renommierten Verlagen stimmt mindestens der Inhalt. Doch auch manche Low-Budget-Lösung überrascht und reicht für das Nötigste.

Tipps für Reisende:

Umfrage: Wie nutzt ihr den App Store?

Sebastian Trepesch
Sebastian Trepesch, GIGA-Experte für Apple-Produkte und -Software, Fotografie, weitere Technikprodukte.

Ist der Artikel hilfreich?