iPhone-Nutzer sauer: Apple verschlechtert Suche im App Store

Thomas Konrad 4

Seit dieser Woche schaltet Apple auch im deutschen App Store Werbeanzeigen. Bei vielen iPhone-Nutzern dürfte das für Unmut sorgen.

iPhone-Nutzer sauer: Apple verschlechtert Suche im App Store
Bildquelle: GIGA.

App Store: Anzeigen verschlechtern die Suche

Wer derzeit im App Store nach dem populären Spiel „Fortnite“ sucht, ist überrascht: Der erste Treffer dürfte nämlich — zumindest in manchen Fällen — ein ganz anderes Spiel sein. Dass es sich dabei um eine Werbeanzeige und nicht den eigentlichen Suchtreffer handelt, verrät nur der hellblaue Hintergrund. Dennoch: An solche Anzeigen müssen sich iPhone-Nutzer erst einmal gewöhnen. Eingeführt hat sie Apple hierzulande am 1. August.

In den USA gibt es die „App Store Search Ads“ schon seit Oktober 2016. Und auch dort erntete Apple dafür schon Kritik — zumindest vonseiten der Nutzer. Werbetreibende freuen sich über die Möglichkeit, bestimmte Suchwörter mit ihren Anzeigen abzudecken. Benutzerfreundlich ist das jedoch nicht – wie Beispiele eindrucksvoll belegen.

Das Design des App Stores hat Apple mit iOS 11 drastisch verändert – was sonst neu ist, seht ihr hier:

Fünf Top-Features in iOS 11.

App Store Search Ads: Darum sind die Anzeigen lästig

Werbeanzeigen gibt es in unterschiedlichen Formen: mal mit drei Screenshots, mal ganz ohne und gelegentlich auch mit einem größeren Marketing-Bild. Wenn Apple dazu auch noch eine ganze App-Kategorie vorschlägt, müssen Nutzer erst nach unten scrollen, um das erste echte Suchergebnis zu finden.

Ein weiteres Phänomen haben US-Anwender schon beobachtet. Werbeanzeigen werden bewusst für Apps der Konkurrenz geschaltet: Wer nach Instagram sucht, bekommt Google Photos als Treffer. Wer Twitter nutzen möchte, dem wird LinkedIn ganz oben in der Trefferliste angezeigt. Die offizielle Starbucks-App schleicht sich so schon mal bei einer Suche nach Pinterest ein – kurios.

Und das gibt es jetzt auch in Deutschland. Wer den Selbstversuch wagen will, gibt in der Suche „Youtube“ ein und sieht derzeit vermutlich zuerst eine Anzeige für den Musikdienst Deezer. Der Grund für die falschen Suchergebnisse ist die freie Marktwirtschaft: Die Anzeigeplätze vergibt Apple nämlich über ein Auktionssystem an den Höchstbietenden– so verfährt auch Google bei seinem Werbesystem Adwords. Diese Auktionen laufen blitzschnell und im Hintergrund – jedesmal dann, wenn ein Nutzer einen Suchbegriff eingibt, erklärt das Marketing-Portal OMR. Das System lohnt sich offenbar vor allem für große Entwickler. Kleinere Softwareschmieden müssen mitunter viel Geld einsetzen, um nennenswerte Verkäufe zu erzielen. Ein Nullsummenspiel. Stören euch die neuen Werbeanzeigen?

Quelle: iphone-ticker.de, OMR

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung