Nach Malware-Attacke im App Store: Apple löscht 300 Apps

Ansgar Warner 11

Nach der bisher größten Malware-Attacke auf den App Store schwingt Apple den eisernen Besen: mehr als 300 Apps, die von Xcode Ghost infiziert sind, wurden schon entfernt.

Nach Malware-Attacke im App Store: Apple löscht 300 Apps

Im App Store sind die Geisterjäger unterwegs: Ziel sind Apps, die mit einer manipulierten Version von Apples Entwicklersoftware Xcode programmiert wurden. Chinesische Hacker hatten das falsche Xcode über Mirror Server in Umlauf gebracht. Hunderte vor allem in Asien populäre Apps für iOS wie auch Mac OS sollen dadurch eine Malware namens „XCode Ghost“ enthalten.

Nachdem das Problem von mehreren Cybersecurity-Firmen bestätigt worden war, hat Apple nicht lange gefackelt: mehr als 300 befallene Apps wurden jetzt aus dem App Store geworfen, wie der britische Guardian berichtet. Darunter sind die in Asien weit verbreitete Chat-App WeChat, die offizielle Ticket-App der chinesischen Staatsbahn „Railway 12306“ sowie die Trading-App „Tonghuashun“ (siehe die aktuelle Liste von Palo Alto Networks).

„Wir haben Apps aus dem App Store entfernt, die nach unserem Wissen mit der gefälschten Software programmiert wurden“, so zitiert das Blatt Apple-Sprecherin Christine Monaghan. „Wir arbeiten mit den Entwicklern zusammen, um sicherzustellen, dass sie die richtige Xcode-Version nutzen, um die Apps neu zu erstellen“.

Ob die mit „Xcode Ghost“ infizierten Apps tatsächlich nennenswerten Schaden anrichten konnten, ist bisher unklar. Betroffen sind vor allem Nutzer im asiatischen Raum, Ryan Olson von Palo Alto Networks zufolge hatte die Malware auch nur eine begrenzte Funktionsfähigkeit, man habe keine Hinweise gefunden, dass Datenklau stattgefunden habe oder andere Probleme aufgetreten seien.

Allerdings sei die Tatsache, dass Apples App Store in einem solchen Maße betroffen sei, schon ein „großes Ding“, der Fall zeige nicht nur, was möglich sei, die Methode könnte als Vorbild wirken und zukünftig auch von anderen Hackern kopiert werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung