Sex Pistols-Sänger gab 12.500 Euro für Apps aus

Thomas Konrad 2

Umgerechnet rund 12.500 Euro gab Sex Pistols-Sänger John Lydon in den letzten zwei Jahren für Apps und In-App-Käufe auf seinem iPad aus. Das verriet der 58 Jährige nun in einem Interview mit dem Telegraph. 

Sex Pistols-Sänger gab 12.500 Euro für Apps aus

10.000 „f***ing“ Britische Pfund hat der Frontmann innerhalb von zwei Jahren im App Store ausgegeben. Im Interview nannte er Game of Thrones, Game of War und Real Racing als seine Laster. Der Grund für seine Ausgaben: Lydon wollte mehr und mehr den Einsatz erhöhen und habe dabei seine Ausgaben nicht kontrolliert.

Im Falle von Game of War oder Game of Thrones kosten In-App-Käufe bis zu 89,99 Euro - womöglich eine Erklärung für die Summe. Bewegt sich der durchschnittliche Preis für eine App doch meist unter einem Euro.

Seine Finanzen habe der Sänger gewöhnlich gut im Blick; große Investitionen tätigt er nur für sein Soundsystem. Die App-Ausgaben gestand er im Interview als Antwort auf die Frage nach extravagenten Käufen.

Ein paar Zahlenspiele 

Wie viele Apps bekommt man - In-App-Käufe nicht mitgezählt - für 12.500 Euro? Ein Beispiel: Von zehn Applikationen sind fünf kostenlos, drei kosten 89 Cent, zwei schlagen mit 1,79 Euro zu Buche, eine mit 2,69 Euro. Zehn Apps kosten so 8,94 Euro. Vermutlich ist das sogar deutlich mehr als das, was die meisten Anwender für zehn Apps auf den Tisch legen. 12.500 Euro durch 8,94 Euro ergibt rund 1.400, sprich insgesamt rund 14.000 Applikationen.

In-App-Käufe im Wert von 89,99 Euro kann man mit der Summe ebenfalls rund 140 mal tätigen. Das Spiele-Guthaben dürfte einem damit nicht ausgehen.

Die teuersten Apps im App Store 

Einige der teuersten Apps kosten gut und gerne mehrere hundert Euro. Ihre Funktionen rechtfertigen das meist nicht, so zum Beispiel Boingg Pachinko, ein Glücksspiel für knapp 200 Euro, Water Globe, einer Schneekugel für 229,99 Euro, einer App für verschlüsselte Telefonie für schlappe 270 oder BarMax, einer App für Harvard-Jura-Studenten - Kostenpunkt: 899,99 Euro. Weitere überteuerte Apps gibt’s in unserer Bildergalerie.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung