Das iPhone – und seit diesem Jahr die Apple Watch – soll dank zahlreicher Sport-Apps auch ein Fitness-Begleiter sein. Einer Studie zufolge stellen die meisten dieser Apps jedoch aufgrund von Mängeln auch ein Gesundheitsrisiko dar.

Wissenschaftler der Universität von Florida haben sich Fitness-Apps im App Store genauer angesehen und anhand der Richtlinien des American College of Sports Medicine bewertet. Die Richtlinien für körperliche Aktivitäten enthalten drei Kategorien: „Aerobische Bewegung“ beziehungsweise Kreislauftraining, „Kraftaufwand/Widerstand“ und „Flexibilität“. Wichtig ist es den Richtlinien zufolge beispielsweise, darauf zu achten, sich aufzuwärmen, sich richtig abzukühlen und sich zu dehnen.

Anhand dieses Maßstabes schneiden die meisten Apps sehr schlecht ab: Gerade in Sachen Flexibilität geben die meisten Apps ihren Benutzern so gut wie keine Anweisungen. Zwei Drittel der Apps berücksichtigten diesen Punkt überhaupt nicht. Das heißt im Klartext: So gut wie keine App fordert den Benutzer dazu auf, sich zu dehnen. Das könnte letztendlich zu Verletzungen bei den Benutzern führen.

Nur eine App – Sworkit Lite Personal Workout Trainer – erfüllte mehr als die Hälfte der Punkte, auf die die Wissenschaftler die Apps untersuchten. Eine Liste der getesteten Apps mit den jeweils erreichten Werten lässt sich bei der Washington Post aufrufen.

Entwickler: Nexercise
Preis: Kostenlos

Johnson & Johnson, die Macher der App 7 Minute Workout, haben ihre App in einer Stellungnahme bereits gegen die Studie verteidigt: Die App sehe ein Workout vor, das in der Peer-Reviewed-Zeitschrift ACSM Health and Fitness Journal empfohlen werde. Richard Cotton, der Direktor des American College of Sports Medicine selbst – von dem die Richtlinien stammen – hält die Studie für richtig, um für mehr Bewusstsein in Sachen richtiges und gesundes Training zu sorgen. Allerdings sei nicht von jeder App zu verlangen, dass sie jeden Teil des Trainings unterstütze – stattdessen könnten sich Apps gerade auch nur auf einen Teil konzentrieren.

Entwickler: Bytesize
Preis: Kostenlos

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?