iPhone-Apps: Google Maps, Karten+, Wohin? und andere Routenplaner

Sebastian Trepesch 6

Karten+

Mit Karten+ sind wir nun wieder bei einem klassischen Routenplaner. Die App präsentiert sich im bekannten Google Design. Neben Routenplanung kann ein Alarm eingestellt werden, der an einem festgelegten Ort klingelt.

Kurzcheck Karten+: Die App ist sehr schön übersichtlich. Das Anlegen der ersten Route erfordert allerdings etwas Übung, das Ziel wird im Menü -> Stecknadel gesetzt. Ohne kostenpflichtige Freischaltung stößt man schnell an die Grenzen der Streckenpunkte.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Die beliebtesten Apps 2019 für iPhone & iPad in Deutschland
  • Offline-Modus: nein
  • Kartenmaterial: Google
  • Routenplaner: ja
  • Navigation: nein
  • Preis: kostenlos/2,39 Euro (Freischaltung per In-App-Kauf; Test kostenlos möglich)
  • Download:

 

Falk Maps

Der Routenplaner von Falk lässt dem Nutzer die Wahl zwischen der Karte von Microsoft Bing oder OpenStreetMaps, inklusive Anpassungen für Fahrradfahrer und einer Satellitenansicht mit leichtem 3D-Winkel. Eine Wegbeschreibung der angelegten Routen kann nicht nur angezeigt, sondern auch als Beschreibung ausgegeben werden. Auch Sehenswürdigkeiten, Restaurants etc, ja sogar Verkehrsinformationen können wir aufrufen.

Kurzcheck Falk Maps: Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten sind die Funktionen dieser werbefinanzierten App übersichtlich angeordnet. Die Erstellung einer Route gelingt schnell, ohne lange suchen zu müssen. So soll das sein.

  • Offline-Modus: nein
  • Kartenmaterial: Microsoft bing, OpenStreetMaps
  • Routenplaner: ja
  • Navigation: nein
  • Preis: kostenlos
  • Download:

 

Falk Map Viewer Plus DACH

Wie hochpreisige Navigationslösungen verwendet Falk bei dieser App das Kartenmaterial von NAVTEQ. Die App erinnert schon sehr an ein Navigationssystem. Über In-App-Käufe für eine vollwertige Navigation über 3D bis hin zum Verkehrsinformationsdienst kann Falk Map Viewer zum richtigen Navi ausgebaut werden.

Kurzcheck Falk Map Viewer Plus: Bedienung wie bei einem Navigationssystem, übersichtlich. Die Offline-Speicherung der Karten ist praktisch (sofern genug Speicherplatz vorhanden).

  • Offline-Modus: ja
  • Kartenmaterial: NAVTEQ
  • Routenplaner: ja
  • Navigation: nein (optional per In-App-Kauf für 19,99 Euro)
  • Preis: kostenlos
  • Download:

 

GPS Navigation 2

skobbler bietet mit ForeverMap eine Offline-Karten-App, deren Material und iOS-Anpassung aktuell recht veraltet ist. Das Unternehmen empfiehlt deshalb bis zu einem Update seine beliebte Navigationslösung GPS Navigation 2. In dieser App können wir ebenfalls eine gewöhnliche Karten-Ansicht aufrufen. Ohne In-App-Kauf steht sie offline allerdings nicht zur Verfügung.

Kurzcheck GPS Navigation 2: Routen können mit der übersichtlichen App einfach angelegt werden, die Fahrdauer wird sogar für Radler angezeigt. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, Offline-Karten müssen allerdings zusätzlich gekauft werden.

  • Offline-Modus: optional (zusätzliche 2,99 Euro pro Land)
  • Kartenmaterial: OpenStreetMaps
  • Routenplaner: ja
  • Navigation: ja
  • Preis: 1,59 Euro
  • Download:

 

Street Viewer

Mit einer App bekommen wir den Google-Dienst Street View zurück auf das iPhone. Wir haben Street Viewer für iPhone bereits getestet.

Karten auf dem iPhone – Fazit

Wer mit der Apple-App Karten nicht zurecht kommt, kann auf einige vernünftige Alternativen zurückgreifen. Falk Maps bietet sich als kostenlose App an, mit GPS Navigation 2 kann man jedoch bei 1,59 Euro ebenfalls nicht falsch liegen. Google Maps-Fans greifen auf  Karten+ zurück.
Wer Offline-Karten benötigt, legt entweder in GPS Navigation 2 noch ein paar Euro drauf, oder verwendet den kostenlosen Falk Map Viewer.

Für die Orientierung in der Stadt und dem Drumherum hilft Wohin?. Routenplanung und Offline-Modus gibt es darin allerdings nicht.

Zum Thema:

Umfrage: Wie nutzt ihr den App Store?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung