Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Chameleon - Home replacement der besonderen Art!

Jens Herforth 5

Kickstarter sollte mittlerweile sehr bekannt sein. Hier werden Innovative Ideen vorgestellt, die mit einem kleinen Obolus finanziert werden können. Das erfolgreichste Beispiel ist die Pebble-Paper-Watch, die für eine Realisierung des Projekts nur 100.000 $ benötigten. Bei über 10 Millionen „Spendenmittel“ war dann irgendwann Schluss. Das Ding schlug ein wie eine Bombe! Heute schauen wir auf Cameleon.

Was ist Chameleon? Die Firma Teknision hat es sich zur Aufgabe gemacht, für Android und iOS-Tablets eine Oberfläche mit benutzerdefinierten Konten zu entwickeln. Dazu ist dieses Home-Replacement mit Widgets übersät, welche sich auch noch an Orte anpassen. Gerade zuhause? Dann wäre dein privates E-Mail Postfach, Facebook, Netflix oder auch die „Heim-Playlist“ das richtige für ein „Home-Dashboard“. Dasselbe funktioniert auch im Büro oder andere Orte. Besonders gespannt sind wir auf die Lösung für Apple's iPad.

Das Projekt sieht so gut aus, dass problemlos 50.000 $ bei der ersten Sammlung zusammen kamen, aufgrund interner Schwierigkeiten bei Kickstarter musste das Projekt jedoch erneut gestartet werden. Diesmal wurde der Betrag auf 30.000 angepasst und befindet sich jetzt schon bei $ 32.354. 19 Tage läuft die Sammelakion noch.

Nebenbei, GIGA hat natürlich auch investiert. Für Ideen und Innovationen in diesem Format haben wir gern mal ein paar Mark über :-) Habt ihr noch ein spannendes Kickstarter-Android oder Mobile-System Projekt entdeckt? Schreibt mit eine E-Mail oder hier in die Kommentare eure Vorschläge! Interessante Kickstarter-Projekte werden wir in Zukunft öfter vorstellen!

chameleon Kickstarter

Inspiration: Anoxa.de

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare