Es gibt weitere Lebenszeichen von Cortana für Android: Offiziell angekündigt hat Microsoft seinen Sprachassistenten für Googles mobiles Betriebssystem bereits. In einem weiteren Blogpost des Unternehmens heißt es, dass ab Juli eine erste Betaversion veröffentlicht wird. Dadurch sollen interessierte Nutzer die Gelegenheit erhalten, Cortana für Android als Companion-App für das Ende Juli erscheinende Windows 10 auszuprobieren.

Google Now erhält bald Konkurrenz aus Redmond. Cortana ist seit jeher das Pendant für Geräte mit Windows Phone und wird schon ab Juli, wie Microsoft nun bekannt gegeben hat, auch auf Android-Geräten verfügbar sein. Vorerst wird die App allerdings nur als Beta-Version angeboten, einige Funktionen, die Cortana mit sich bringen wird, hat Microsoft bereits jetzt angekündigt.

Cortana: Plattformübergreifende Kommunikation

cortana-fuer-android-screenshot

So plant Microsoft Cortana nicht nur einfach als Sprachassistenten zur Abfrage von Wetter und sonstigen Informationen einzusetzen, sondern vielmehr zur Vernetzung sämtlicher vom Nutzer verwendeten Geräte. Neben Desktoprechnern, Laptops, Tablets und Smartphones zählt dazu auch die Xbox. Interessanterweise soll es etwa in Zukunft möglich sein, Cortana während des Spielens zu verwenden und Informationen über anstehende virtuelle Aufgaben, so genannte Quests, zu erhalten.

Cortana für Android.

Zudem werden Termine und Weckzeiten quer über alle Plattformen aktiviert. Hat man etwa einen Termin zum Gassigehen mit dem Hund festgelegt und schaut zu jenem Zeitpunkt gerade ein Video über die Xbox, so wird die Wiedergabe pausiert, um den Nutzer zu erinnern. Die Möglichkeit, dem digitalen Sprachassistenten Fragen zu stellen, wird ebenfalls auf alle Hardware-Plattformen ausgeweitet. Cortana könnte somit gerade für Nutzer der Microsoft-Dienste durchaus eine Alternative zu Google Now als omnipräsenter Sprachassistent werden.

Quelle: Windows Blog via WinBeta

Nexus 5 bei Amazon

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.