Feindliche Übernahme: Microsoft bringt Cortana auf Android-Sperrbildschirme

Peter Hryciuk 6

Microsoft möchte die Sprachassistentin Cortana deutlich präsenter auf Android-Smartphones platzieren. Deswegen bringt die neueste Testversion der Android-App von Cortana auf den Lockscreen – mit weitreichenden Folgen.

Feindliche Übernahme: Microsoft bringt Cortana auf Android-Sperrbildschirme

Cortana landet auf dem Android-Lockscreen

Microsoft hat Cortana schon vor einiger Zeit mit eigenen Apps auf Android- und Apple-Geräte gebracht. Die Nutzung ist im Vergleich zu der unter Windows aber recht umständlich. Man muss explizit in die App gehen, um Cortana verwenden zu können, während man Cortana unter Windows systemweit per Sprachbefehl aktivieren kann, ähnlich wie es bei Google Now oder dem Assistant funktioniert. Wer Cortana unter Android zukünftig nutzen möchte, soll es bald jedoch leichter haben. Die Sprachassistentin ist dann nur noch eine Wischbewegung entfernt und quartiert sich dafür auf dem Android-Sperrbildschirm ein.

microsoft-cortana-android-lockscreen

In der Beta-Version von Cortana für Android testet Microsoft die Funktion bereits. Die Sprachassistentin lässt sich zum Lockscreen hinzufügen und einfach mit einem Wisch nach rechts oder links erreichen. So stehen alle Funktionen, die man bisher nur über die App erreicht hat, direkt zur Verfügung.

Cortana könnte zum Sicherheitsrisiko werden

Die einfache Funktion und direkte Erreichbarkeit von Cortana könnte aber auch zum Sicherheitsrisiko werden, denn entsperren muss man das Smartphone dafür nicht. Es geht ja gerade darum, dass die Sprachassistentin direkt erreichbar ist und eine Vielzahl von Funktionen unterstützt. In der finalen Version könnte es aber, ähnlich wie bei den Lockscreen-Funktionen unter Android, die Möglichkeit geben, bestimmte Inhalte zu verbergen und Funktionen zu sperren.

Auch interessant: Google Pixel XL im Test

Microsoft greift mit dieser Funktion natürlich auch Google Now und den Assistant an. Letzter ist immer noch nur bestimmten Geräten vorbehalten, wie den Pixel-Smartphones und dem neuen Nvidia Shield TV – bei letzterem allerdings auch noch nicht in Europa. Auch Alexa von Amazon macht sich unter Android als Sprachassistentin breit und wird in einigen Ländern auf dem Huawei Mate 9 vorinstalliert sein. Google sollte den Assistant also möglichst nicht mehr lange zurückhalten und den echten Android-Sprachassistenten für alle Geräte freigeben. Stellt sich für uns die Frage: Wie viele Sprachassistenten gleichzeitig verträgt ein Smartphone eigentlich?

Quelle: MSPoweruser

Google Pixel mit Vertrag bei der Telekom * Samsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de *

Windows 10 How-To: Hey Cortana.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung