Microsoft Cortana: Android-App vor Beta-Programm geleakt [APK-Download]

Rafael Thiel 3

Im Grunde sollte das offene Beta-Programm von Cortana für Android erst später im Juli starten – eine undichte Stelle macht Microsoft jedoch einen Strich durch die Rechnung: Schon im Vorfeld der offiziellen Ankündigung ist eine lauffähige Version der digitalen Sprachassistentin durchgesickert. Die APK-Datei lässt sich ohne größere Hürden auf jedem aktuellen Android-Gerät installieren und scheint im Großen und Ganzen ohne Probleme zu funktionieren. Wir bieten die APK-Datei zum manuellen Download an. 

Der Markt der digitalen Sprachassistenten erhält bekanntlich Zuwachs: Nach Apples Siri und Google Now schickt sich jetzt Microsoft an, den Ring zu betreten. Neben Windows 10 soll Cortana – eine Hommage an die gleichnamige künstliche Intelligenz der erfolgreichen Spielereihe Halo – auch Konkurrenzplattformen bedienen. Während iOS-Nutzer sich noch bis zum Ende des Jahres gedulden müssen, wurde bereits von offizieller Seite bestätigt, dass im Juli eine Betaversion für Android erscheinen werde. Bislang plätscherte der Monat ohne Lebenszeichen von Cortana vor sich hin – jetzt ist zumindest eine inoffizielle Version der Anwendung im Netz aufgetaucht.

Cortana für Android: Unfertig aber lauffähig

Die App dürfte von einem internen Betatester von Microsoft stammen und eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sein. Nichtsdestotrotz lässt sich die knapp 20 MB schwere APK-Datei problemlos installieren und testen. Von einigen kleineren Bugs abgesehen, scheint alles schon relativ rund zu laufen; lediglich die Benutzeroberfläche hinterlässt einen noch sehr unfertigen Eindruck. Allerdings ist die Anwendung (natürlich) noch nicht lokalisiert – Englisch ist angesagt.

Beim ersten Startvorgang empfängt Cortana den Benutzer mit einigen Instruktionen und Hinweisen, durch die sich durchgetapt werden muss. Zu Beginn kann auch gleich der eigene Ruf- beziehungsweise Spitzname eingegeben werden, mit dem die Assistentin einen künftig ansprechen wird. Ferner muss der Benutzer sich mit einem Microsoft-Konto anmelden.

Nach dem Einrichtungsprozess landet der Benutzer dann auf der „Home“-Oberfläche von Cortana. Dort sind vermeintlich interessante Themen und Informationen á la Wetter, georelevante Nachrichten und naheliegende Lokale aufbereitet – ganz ähnlich wie in Google Now. Durch Tippen auf das Mikrofonsymbol am unteren Bildschirmrand startet die Sprachsuche – praktischerweise schlägt einem die App unterstützte Sprachbefehle vor.

Cortana hört zu, aber liefert aktuell nur schwache Antworten

Die Spracherkennung ist im ersten Test, trotz Hintergrundgeräuschen, sehr akkurat und einigermaßen flott. Allerdings fällt schnell auf, dass Microsoft ein (noch) weniger umfangreiches Knowledge Graph-Pendant besitzt als Konkurrent Google. Oftmals hat eine Frage oder ein Befehl lediglich eine Ergebnisliste der hauseigenen Suchmaschine Bing zur Folge.

Hingegen positiv zu bewerten sind die zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten im „Notebook“ – die eigenen Vorlieben für Essen (bevorzugte Küchenrichtung, Preisrahmen und dergleichen), Sport (Spielstandupdates ausgewählter Teams), News (Themenbereiche) und Co. lassen sich händisch auswählen. Das wirkt benutzerfreundlicher als die bisweilen willkürlich anmutende automatische Kategorisierung von Google Now. Auf diese Weise könnte sich Cortana gegenüber der Konkurrenz profilieren – anstatt nur zu versuchen, die Gedanken des Nutzers zu erraten, darf dieser auch mal selbst einstellen, was der digitale Assistent von ihm weiß beziehungsweise zu wissen glaubt.

Cortana für Android herunterladen

Wir bieten die geleakte APK-Date nachfolgend zum manuellen Download an. Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Installation auf eigene Gefahr geschieht. Zuvor muss zudem die Installation aus „unbekannter Herkunft“ beziehungsweise „unsicherer Quelle“ gestattet werden.

via APKMirror

Nexus 9 bei Amazon kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Rafael Thiel
Rafael Thiel, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung