Es ist soweit: Fallout Shelter ist soeben für Android erschienen. Das Game kann ab sofort kostenlos im Play Store heruntergeladen werden. Nach iOS versorgt Bethesda Softworks somit auch schlussendlich das verbreitetste Betriebssystem des mobilen Markts. Die App hält zudem einige Neuerungen im Rahmen des großen Deathclaw-Updates bereit, das zeitnah auch für iPhone und Co. freigegeben werden soll.

 

Fallout Shelter

Facts 

Nach wochenlanger Ankündigung ist Fallout Shelter heute nun wie erwartet im Play Store aufgeschlagen. Nachdem mobile Game bereits im Juni für iOS herausbrachte, wo es wie eine Bombe einschlug, folgt mit rund zweimonatiger Verspätung nun der Ableger für Android. In Fallout Shelter geht es in erster Linie darum, ein sogenanntes „Vault“ (zu deutsch: Gewölbe oder Bunker) aufzubauen. Dort müssen Ressourcen gelagert, Räume erbaut und Ansprüche befriedigt werden, um genretypisch die Bewohner glücklich zu machen und die Population wachsen zu lassen. Erwartungsgemäß gibt es dabei diverse Hürden, die der Spieler überwinden muss – das Leben unter der postapokalyptischen Erde ist schließlich nicht ohne.

Fallout Shelter für Android: „Deathclaw“-Update bringt Neuerungen

Um Fans der Spielereihe für die Wartezeit auf den Android-Ableger zu entschädigen, hat Bethesda gleich einmal ein umfangreiches Update für das Game springen lassen: Die Neuerungen des sogenannten „Deathclaw“-Updates umfassen etwa neue Attacken für Vault-Bewohner sowie neue Gegner – darunter die namensgebenden Todeskrallen. Außerdem wurde eine neue Belohnung in Form von Mr. Handy-Robotern eingeführt; diese können sowohl kämpfen als auch Ressourcen sammeln.

Fallout Shelter ist kostenlos im Play Store zu haben. Das Game birgt einige In-App-Käufe, die dem Spieler kleinere Vorteile verschaffen. Im App-Store soll das „Deathclaw“-Update übrigens ebenfalls heute aufschlagen. Das vollwertige Fallout 4 erscheint im November für PC, Xbox One und PlayStation 4.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.