Firefox für Android: Neueste Nightly-Version bringt Video- und Tab-Übertragung auf Chromecast mit

Kaan Gürayer 2

Firefox für Android unterstützt ab sofort auch Googles Chromecast: In der neusten Nightly-Version des beliebten Browsers können nun Videos und ganze Browser-Tabs direkt an den günstigen HDMI-Stick gesendet werden. Die Funktionen leiden aber noch an Kinderkrankheiten. 

Knapp ein Jahr hat der Chromecast schon auf dem Buckel. Das kleine Gadget, mit dem man aus jedem Fernseher mit HDMI-Anschluss ein Smart TV machen kann, erfreut sich dabei großer Beliebtheit. Auch Mozilla, die Macher hinter Firefox, springen nun auf den Chromecast-Zug und spendieren dem Android-Ableger ihres Browsers die Unterstützung für Googles nur 35 Euro teuren HDMI-Stick.

In der neuesten Nightly-Version des Firefox-Browsers für Android ist es fortan möglich, Videos direkt aus dem Browser an den Chromecast zu schicken. Dazu hat Mozilla eigens eine Test-Webseite angelegt, um das neue Feature zu testen, verwendet wird dabei der <video>-Tag von HTML5. Dort funktioniert auch alles tadellos, auf vielen anderen Seiten allerdings – etwa Vimeo oder bei eingebundenen YouTube-Videos – versagt die Funktion noch ihren Dienst, was offenbar an prorietären Playern oder nicht unterstützten Video-Dateiformaten liegt. Das trübt zwar etwas das Bild, man darf dabei aber nicht vergessen: Es handelt es sich hier um die Nightly-Version von Firefox. Halb implementierte Funktionalität ist in diesem Entwicklungszweig genauso normal wie Abstürze und Bugs.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Chromecast einrichten: Schritt-für-Schritt-Anleitung in Bildern
firefox-video-uebertragung-chromecast
 
firefox-tab-mirroring-chromecast

Die Übertragung von ganzen Browser-Tabs funktioniert ebenfalls, die Einstellungen hierzu sind aber etwas versteckt und lassen sich über Menü -> Extras -> „Mirror Tab“ aktivieren. In einem kurzen Test funktionierte die Übertragung aber auch nicht ganz zufriedenstellend: Die Verzögerung war noch sehr groß, zudem wurde nur das Bild und nicht der Ton übertragen. Außerdem stürzte Firefox auch regelmäßig ab.

Wann die Chromecast-Unterstützung auch in die stabile Version von Firefox für Android Einzug hält, ist derzeit noch unklar. Den Entwicklern dürfte angesichts der Fehler und Aussetzer aber noch einiges an Arbeit ins Haus stehen. Und auch wenn Mozilla nun zarte Schritte in Richtung Chromecast-Support macht, liegen die eigenen Pläne für einen HDMI-Stick mit Sicherheit nicht auf Eis. Aber es lohnt sich ja immer, auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen.

Quelle: Firefox-Nightly Builds [via Caschys Blog]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung