FireTube: Ein Musik-Player für YouTube

Jan Hoffmann

Mit FireTube ist eine weitere, interessante App im Google Play Store gelandet, welche als Musik-Player für YouTube fungiert. Die Anwendung wartet mit einer stilvollen Oberfläche auf und bietet unzählige Funktionen zum bequemen Konsumieren von Musik, welche die offizielle Android-App der Videoplattform leider nicht bereithält.

Im August erreichten uns erste Gerüchte zu einem Musik-Dienst von YouTube, welcher auf den Namen YouTube Music Key hört und für 9,99 US-Dollar pro Monat Zugriff auf topaktuelle Songs bietet. Da eine offizielle Ankündigung eines solchen Dienstes bisweilen aber noch auf sich warten lässt, haben sich findige Entwickler nun selbst ans Werk gemacht und mit FireTube einen Musik-Player für YouTube veröffentlicht.

FireTube-App-Android

Wer über die offizielle YouTube-App seine Lieblingsmusik konsumiert, wird mit Sicherheit bereits festgestellt haben, dass diese pausiert, sobald das Display in den Ruhemodus versetzt wird. FireTube schafft hier Abhilfe. Mit der App lässt sich das Smartphone mitsamt laufender Musik nämlich problemlos in den stromsparenden Ruhemodus versetzen.

Darüber hinaus gibt es eine Sektion namens „Hot Tracks“, in der ihr, wie der Name bereits erahnen lässt, angesagte bzw. aktuelle Songs findet. Außerdem könnt ihr auf eine Liste mit den zuletzt von euch gespielten Songs zugreifen.

Überdies ermöglicht es euch FireTube, Playlists anzulegen, die sich zudem mit einer entsprechenden Firefox-Erweiterung mit dem Rechner synchronisieren lassen. Das Musikvideo des jeweiligen Songs kann auf Wunsch natürlich ebenfalls angezeigt werden.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

via: PhoneArena

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu FireTube

  • YouTube-CEO bestätigt Arbeit an Musik-Dienst

    YouTube-CEO bestätigt Arbeit an Musik-Dienst

    Im August kamen erste Gerüchte auf, YouTube plane einen Musik-Dienst mit Abo-Modell namens Youtube Music Key. Nun bestätigte YouTube-Chefin Susan Wojcicki, dass man tatsächlich an dem kolportierten Dienst arbeite.
    Jan Hoffmann 3
* Werbung