Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Floatify: Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm & mehr (Ab Android 4.3)

Martin Malischek

Mit Android 5.0 kommen die Benachrichtigungen des Suchmaschinenbetriebssystems auch endlich auf den Sperrbildschirm. Mit Floatify müsst ihr jedoch nicht auf ein Update warten, die App bringt diese Funktion und mehr auf jedes Gerät mit einer Version ab Android 4.3.

Floatify - Floating Notifications for Android

Bei iPhones werden Benachrichtigung schon seit geraumer Zeit auf dem Sperrbildschirm angezeigt, Nutzer von Android-Smarpthones konnten hier bisher nur neidisch auf die Geräte des Unternehmens aus Cupertino blicken.

Mit der Vorstellung von Android 5.0 werden immer mehr Apps vorgestellt, die genau diese Funktion bereits auf Android-Smartphones mit älteren OS-Versionen ermöglichen. Floatify besticht hier mit einer einfachen Bedienbarkeit und einem äußert ansprechenden Erscheinungsbild.

Floatify: Benachrichtigungen lassen sich ausschalten und individualisieren

floatify_artikel

Mit Floatify werden Benachrichtigungen nicht nur auf dem Sperrbildschirm angezeigt, sondern können auch über Apps eingeblendet werden. Wollt ihr das nicht, könnt ihr diese Funktion explizit für die jeweilige Android-Anwendung ausschalten.

Dann bekommt ihr sie direkt nach dem Beenden der jeweiligen Applikation angezeigt. Doch nicht nur das bietet „Floatify“, auch umfassende Individualisierungsmöglichkeiten sind mit an Bord der App. So lassen sich Größe, Form, Farben, Einblendungsdauer, die Animationen und weitere Feinheiten justieren.

Die App ist ebenfalls auf deutsch verfügbar und bietet weitere Funktionen, schaut doch einfach mal rein.

downloaden

floatifiy_4
floatifiy_4
floatify
floatify
floatify_2
floatify_2
floatify_3
floatify_3
floatify_5
floatify_5
floatify_6
floatify_6
 
Entwickler: Jawomo
Preis: Kostenlos

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare