Google Fotos: Drei neue Arten, intelligent zu teilen

Stefan Bubeck 2

Google Fotos bekommt kräftige Unterstützung durch künstliche Intelligenz: Die hilft nun bei der Auswahl der besten Fotos und macht sinnvolle Vorschläge, wie und an wen wir unsere Inhalte teilen könnten.

Google Photos – Sharing made easier.

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O 2017 demonstrierte Anil Sabharwal (Vice President, Google Photos) anhand seiner persönlichen Aktivitäten und Familienausflügen, wozu Google Fotos von nun an in der Lage sein wird. Mittlerweile hat der Dienst 500 Millionen Nutzer, die täglich 1,2 Milliarden Fotos und Videos hochladen.

„Suggested Sharing“ : Kluge Vorschläge fürs Teilen

Wenn ein künstliches System aus Beispielen lernt, dann spricht man von „Maschinellem Lernen“. Diese Technologie findet bei Google Fotos Anwendung, denn der Dienst erkennt in endlos großen Sammlungen eigenständig sinnvolle Zusammenhänge und sogar besonders gelungene Bilder. Google erinnert den Besitzer von alleine daran, Fotos an Personen weiterzureichen, die darauf abgebildet sind. So schlägt Google etwa nach einer Geburtstagsfeier vor, Fotos mit den beteiligten Menschen zu teilen. Zudem erinnert Google die Empfänger auch daran, ihre eigenen Fotos dieser Feier beizusteuern.

„Shared Libraries“: Automatisch die richtigen Fotos an die richtigen Menschen teilen

Familie, Partner und gute Freunde sollen automatisch relevante Fotos erhalten. Beispielsweise alle Bilder, die ein Vater von den eigenen Kindern gemacht hat, sollen automatisch an die Mutter geteilt werden. Diese kann die Bilder dann in die eigene Sammlung aufnehmen. So lassen sich gemeinsame Alben, aber mit mehreren unabhängigen Google Accounts, einfach umsetzen und pflegen.

Photo Books

Google bietet die Erstellung 20-seitiger Foto-Bücher an, für eine Softcover-Version werden 9,99 US-Dollar und für eine Hardcover-version 19,99 US-Dollar fällig. Die Besonderheit ist auch hier die Unterstützung durch maschinelles Lernen, denn Google Fotos bereitet eigenständig eine Auswahl passender Fotos basierend auf Orten und Personen vor. Manuelles Zusammenstellen durch den Benutzer ist also theoretisch nicht mehr notwendig.

Die drei neuen Features werden laut Google in den kommenden Wochen für Android und iOS ausgerollt.

Quelle: Google

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link