Lens Blur: Webdienste wandeln Google Camera-Bilder in faszinierende 3D- und Parallax-Szenerien

Frank Ritter 2

Das HTC One (M8) kann es von Hause aus, mit der neuen Google Camera ist es ebenfalls möglich: Bilder mit Tiefeninformationen aufnehmen, um damit 3D-Effekte, etwa künstliche Tiefenunschärfe-Effekte, zu erzeugen. Doch man kann mit diesen Fotos noch mehr anfangen – wir stellen drei Webdienste vor, die solche Bilder aufregend visualisieren.

Lens Blur: Webdienste wandeln Google Camera-Bilder in faszinierende 3D- und Parallax-Szenerien

Vor einer Woche brachte Google seine Kamera-App in den Play Store und machte sie gleichzeitig auch für Nicht-Nexus-Geräte verfügbar, die mit mindestens Android 4.4 KitKat ausgestattet sind. Neben einem überarbeiteten Interface ist das wohl wichtigste neue Feature die so genannte Lens Blur-Funktion, auf Deutsch „Fokuseffekt“. Nimmt man damit ein Foto auf, wird der Nutzer im Anschluss gebeten, die Kamera ein Stück nach oben zu bewegen. Ähnlich wie die Duo Camera im HTC One (M8) errechnet das Gerät aus den so gewonnenen zusätzlichen Bildinformationen eine Pseudo-3D-Version des aufgenommenen Motivs, die in Form zusätzlicher Metadaten in die Datei geschrieben wird. Auf diese Weise hat der Nutzer die Möglichkeit, im Nachhinein künstliche Tiefenunschärfe-Effekte im Bild zu platzieren.

Das ist aber nicht alles, denn mit den Bildern der Google Camera lässt sich noch mehr machen. In den vergangenen Tagen allein sind drei neue Webdienste aufgetaucht, die aus den Bildern neue faszinierende Effekte herausholen können. Im Folgenden stellen wir sie vor.

Depthy

depthy-parallax-view

Sieht in Bewegung deutlich spektakulärer aus: Depthy

Auf der Startseite von Depthy kann man bereits mehrere Beispiele für den dort angebotenen Parallax-Scrolling-Effekt sehen. Einfach mit der Maus über das Bild fahren und ein bisschen bewegen oder unten einen der sich selbst bewegenden Effekte auswählen. Eigene Bilder lassen sich einfach per Drag & Drop auf dieser Seite ziehen, sofern sie mit besagtem Fokuseffekt aufgenommen wurden. Zusätzlich kann man sich unter dem Bild auch eine Grafik einblenden lassen, die lediglich die reinen 3D-Daten anzeigt.

depthy.stamina.pl

GDepth

gdepth

GDepth entwirft ein „echtes“ 3D-Modell aus dem vorliegenden Foto, das man zoomen, schwenken und dessen Ausprägung man ändern kann. Ebenfalls ein faszinierender Effekt, auch wenn es sich lediglich um ein „2,5D“-Bild handelt.

while.io/gdepth/

Depth Data Viewer

depth-data-viewer

Dieser funktioniert ganz ähnlich wie GDepth, allerdings werden 3D-Modelle hier als Punkte im Raum dargestellt, ähnlich wie man es häufig bei der Visualisierung von Bilddaten sieht, die Microsofts Kinect aufnimmt – ebenfalls faszinierend.

www.clicktorelease.com/code/depth-player/

Mit der 3D-Foto-Funktionalität im HTC One (M8) und deren Nachbau in Googles eigener Kamera-App eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten zur Visualisierung von Bildern - und wir stehen dabei erst am Anfang. Habt ihr auch schon solche 3D-Fotos mit eurer Smartphone-Kamera aufgenommen? Wie findet ihr die Ergebnisse und wo seht ihr Potentiale? Meinungen in die Kommentare.

Google Kamera
Entwickler:
Mark Harman
Preis: Kostenlos

[via reddit, Hacker News]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung