Google Play Store: Geleakte Screenshots zeigen Material Design-Optik

Tuan Le 1

Das Material Design kündigt sich erneut als künftige universelle Designsprache in Google-Produkten an, diesmal in Form einiger geleakter Screenshots des Google Play Store in einer neuen Version. Auffällig ist vor allem, dass bei der Ansicht von Apps und Medien die dazugehörigen Bilder stärker in den Vordergrund gerückt werden, wohingegen die Beschreibungen und Rezensionen weiter unten positioniert sind. Eine derartige Präsentation würde Inhalte sicherlich besser zur Geltung kommen lassen, final ist das Design jedoch noch nicht.

Google Play Store: Geleakte Screenshots zeigen Material Design-Optik

Google hat bereits angedeutet, dass das Material Design uns nicht erst urplötzlich mit dem finalen Release von Android L heimsuchen wird. Vielmehr werden bereits jetzt nach und nach Applikationen an die neuen Gestaltungsempfehlungen angepasst. So erhielten erst kürzlich Google Docs und Google Tabellen jeweils ein umfangreiches Update, welches neben zahlreichen neuen Funktionen auch eine dezente Anpassung an die neue Optik mit sich brachte. Auch der Google Play Store dürfte noch vor der finalen Veröffentlichung von Android L ein umfangreiches Redesign erhalten: Die Kollegen von Android Police haben eigenen Angaben zufolge die Möglichkeit gehabt, sich vom aktuellen Stand der Software-Entwicklung des Google Play Store unter Android ein Bild zu machen und untermauern dies durch zahlreiche Screenshots.

Google-play-store-grand-budapest-redesign
Google-play-store-material-design-music

Bislang habe sich freilich nur etwas bei der Ansicht von bestimmten Apps und Medien etwas getan, die Startseite sei hingegen, ebenso wie die restlichen Elemente, bislang noch unverändert geblieben. Dennoch sind bereits jetzt umfangreiche Änderungen am Design festzustellen, in erster Linie eine Reduzierung der Textinhalte zugunsten einer vereinfachten Oberfläche, welche zu den Inhalten dazugehörige Bilder in den Vordergrund stellt.

Google-play-store-grand-books
Materia-design-play-store-leos-fortune

Vor allem bei der Tablet-Version des Store wird der Unterschied deutlich: Fand man zuvor noch so die meisten Informationen inklusive Rezensionen, Dateigröße und Anzahl der Downloads auf einem Blick vor, erhält der Nutzer jetzt im Prinzip nur noch den Blick auf ein eher karg wirkendes weißes Feld mit wenigen Details „above the fold“, abgesehen von der Bookmark-Funktion und dem Installations-Button. Erklärt werden könnte dies durch den noch unfertigen Stand der Entwicklung, vielleicht sehen die Entwickler die freie Fläche auch nicht als verschwendeten Platz, sondern absichtlichen Freiraum für bessere Übersichtlichkeit. Im Hintergrund scheint zumindest das seit einigen Play Store-Iterationen verschwundene Titelbild für Apps zurückzukehren, sehr wahrscheinlich in Verbindung mit einem Parallax-Effekt beim Scrollen.

Google-Play-store-material-design-vevo
Google-Play-store-material-design-vevo-screenshots

Die eigentlichen Informationen findet man künftig stattdessen beim Scrollen nach unten, von der Smartphone-Version sind diesbezüglich noch weitere Screenshots aufgetaucht, welche eine leicht überarbeitete Optik bei den Rezensionen und Kommentaren zeigen. Auch die Teilen-Funktion und die Angaben zum Entwickler heben sich durch eine neue Schriftformatierung besser vom Rest ab.

Google-Play-store-material-design-vevo-reviews
Google-Play-store-material-design-vevo-screenshots-googleplus

Bei der Smartphone-Version ist ebenfalls ein großes aussagekräftiges App-Icon bzw. Medien-Cover jeweils im Vordergrund zu sehen, bei Musiktiteln nimmt dies aufgrund der quadratischen Form des Album-Covers sogar mehr als die Hälfte des Bildschirms ein. Auffällig sind des Weiteren die neuen Beschreibungen, denn fortan wird es offenbar einen kurzen, zentrierten Vorstellungstext in etwas größerer Schrift geben, welcher unmittelbar einen knappen Überblick bietet. Ein nettes zusätzliches Feature ist der Bereich „What’s new“, der direkt einen Blick auf die Veränderungen der letzten Aktualisierung erlaubt.

Material-Design-Google-play-music
Grand-budapest-material-design

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die optische Erneuerung in die richtige Richtung geht - der Nutzer wird nicht unmittelbar mit sämtlichen Informationen „erschlagen“, sondern bekommt mit dem neuen Design eine „gefilterte“ Übersicht über die wichtigsten Details der Inhalte zu Gesicht. Andererseits müssen Play Store-Nutzer sich wohl auf mehr „Scrollarbeit“ einstellen. Da es sich aber noch um Screenshots einer Pre-Release-Version von Google Play handelt, lässt sich zur Endgültigkeit des geleakten Designs noch nicht viel sagen. Wir halten euch aber selbstredend auf dem Laufenden, sobald es neue Details gibt.

Quelle: Android Police

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung