MyPaidApps: Liste aller im Play Store gekauften Android-Apps

Frank Ritter 7

Wer je sein Smartphone neu eingerichtet hat, kennt das: Die Apps, für die man Geld ausgegeben hat und die man daher bevorzugt installieren möchte, sind nur sehr mühsam zusammenzuklauben. Die App MyPaidApps erleichtert diesen Prozess erheblich und listet alle Paid Apps, die ein Nutzer je im Play Store erstanden hat, in einer übersichtlichen Liste.

MyPaidApps: Liste aller im Play Store gekauften Android-Apps

Der Play Store wurde in den vergangenen Jahren einigen Upgrades unterzogen, die aus dem vormaligen hässlichen Entlein Android Market eine veritable Plattform für den Bezug von Apps, Games und anderen Medien machten. An einigen Ecken fehlt’s aber trotzdem noch. Beispiele gefällig? Man kann immer noch keine Kauf-Apps verschenken, der Prozess zum Melden von betrügerischen und Trittbrettfahrer-Apps ist nach wie vor zum Haareraufen und es fehlt in der Play Store-App weiterhin an einer Übersicht, welche Apps und Spiele man sich bislang für Geld geleistet hat.

mypaidapps-my-paid-apps-screenshot

MyPaidApps: Einfach, aber effizient

Zumindest letzteres Feature rüstet nun eine externe App nach. Die schmucklose, aber kostenlose Anwendung MyPaidApps macht dabei nichts anderes, als den Nutzer aufzufordern, sich über ein Webseiten-Fenster (WebView) in den Google-Account des Nutzers einzuwählen. Daraufhin wird die „Alle Bestellungen“-Übersicht des Web-Play Store geladen und die App extrahiert von der Website prompt alle Medien, für die der Nutzer im Play Store Geld jemals ausgegeben hat. Neben Apps und Games sind das auch Musikstücke und Alben sowie In-App-Käufe. Das Resultat ist eine durchscrollbare Liste; mit einem Tap auf eines der Elemente landet man direkt auf der Play Store-Seite des entsprechenden Mediums und kann nach Bedarf von dort direkt installieren.

Zwar kann man die Liste entweder alphabetisch oder nach Datum des Kaufs sortieren lassen, was andere Komfortfunktionen angeht, herrscht jedoch Fehlanzeige. Spannend wäre etwa eine Kategorisierung nach Apps, Musik, In-App-Käufen und so weiter oder eine Anzeige der Kosten inklusive Endsumme, damit man erfahren kann, wie viel man insgesamt schon im Play Store ausgegeben hat. Solche Kleinigkeiten wären dann aber eigentlich auch Aufgabe von Google. Also ans Werk, Mountain View, rüstet mal eure Play Store-App auf! Dann sind solche Workaround-Apps auch nicht mehr notwendig.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung