Play Store: Sehen wir bald die Preise für In-App-Käufe?

Kamal Nicholas

Neuesten Informationen zufolge könnte Google demnächst die Preise von In-App Käufen bei Apps im Play Store auflisten. Endlich!

Play Store: Sehen wir bald die Preise für In-App-Käufe?

Nur weil eine App im Play Store als kostenlos ausgezeichnet ist, heißt das noch lange nicht, dass sie auch tatsächlich umsonst ist. Vor allem das sogenannte Freemium-Modell hat sich in der jüngsten Vergangenheit als äußerst lukrativ für die Entwickler erwiesen, weshalb immer mehr Anbieter genau auf dieses Konzept setzen. Vor allem im Spielebereich ist dies der Fall, aber auch andere Anwendungen können immer häufiger durch In-App-Käufe verbessert und aufgewertet werden.

Während einige Spiele auch problemlos ohne In-App-Käufe gespielt werden können, sieht das bei einigen ganz anders aus. Hier wird der Kauf von zusätzlichen Features quasi zum Zwang, um im Spiel überhaupt voranzukommen. Verständlich, dass dies auch auf Kritik der Nutzer stößt.

Doch nicht nur für Nutzer sind solche Spiele ab und an unverhältnismäßig teuer, auch Google selbst muss hin und wieder drauf zahlen. Dies könnte unter anderem auch ein Grund dafür sein, dass Google in Zukunft die Preise solcher In-App-Käufe öffentlich in der Play Store App-Liste sichtbar macht. Zumindest will dies der Entwickler des GoneMAD Music Players herausgefunden haben, der sich diesbezüglich mit Google in Verbindung gesetzt hat.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Kostenlose und reduzierte Android-Apps zum Wochenende.

Hier die Antwort von Google:

„Thanks for contacting Google Play Developer Support.

As of September 30, 2014, we are implementing a number of new changes to how apps are listed and displayed on Google Play, in accordance with consumer protection laws and current best-practices, ensuring a more transparent and positive experience for users. They include:

  • We are requiring developers to provide a physical address for all paid apps or apps that enable in-app purchases. The address will be displayed to users in the app store listing page. By September 30, 2014, you’ll be able to add a physical address by going to your Settings page on the Developer Console (https://play.google.com/apps/publish/#ProfilePlace[1]). Please comply within 30 days of the warning notification on the developer console. If you do not provide an address within this period, Google may take action affecting your account. This may include restricting your ability to update apps or publish new apps. Continued failure to provide an address may result in published apps being removed from the store.
  • We will display the price ranges for apps that offer in-app purchases and/or subscriptions on the app’s store listing page.

Please let me know if you have any additional questions and I’ll be happy to help.“

Für Nutzer ist das deshalb von Vorteil, da man bereits vor der Installation einer vermeintlich kostenlosen App schon darüber informiert wird, welche Kosten auf einen zukommen könnte. Zwar werden Freemium-Apps bereits als solche im Play Store ausgezeichnet, die „versteckten“ Kosten sieht man bisher aber erst in der App selbst, nachdem man diese installiert hat.

Wenn die Infos also stimmen sollten, dürften wir die Änderung im Play Store am 30.9. zu sehen bekommen. Was ich persönlich von Freemium-Apps halte, könnt ihr hier nachlesen und dort auch eure eigene Meinung in Form einer Abstimmung kundtun.

Quelle: Reddit via Android Police, android tv

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung