WO Mic: App verwandelt Smartphone in ein Mikrofon für den PC

Oliver Janko

Skypen, Teamspeaken, Podcasten oder streamen: Wer für solche Einsatzzwecke auf der Suche nach einem günstigen Mikrofon für seinen PC oder Mac ist, sollte im Play Store vorbeischauen: Die dort kostenlos erhältliche App WO Mic verwandelt das Smartphone in ein mobiles, kabelloses Mikrofon für den PC. Wir haben die Anwendung angetestet und verraten nachfolgend unseren Ersteindruck.

WO Mic: App verwandelt Smartphone in ein Mikrofon für den PC

Die einfache Einrichtung verdient ein Lob: Es reicht, zwei kleine Dateien – einen Treiber und das Setup-Programm – auf dem PC zu installieren und die App auf das Smartphone herunterzuladen. Eine Sache von wenigen Sekunden, immerhin hat keine der Dateien mehr als 2 MB. Ein weiterer Vorteil: Die Software braucht nicht viel Speicherplatz auf der Festplatte und im Arbeitsspeicher.

Zunächst muss das Mobilgerät mit dem PC gekoppelt werden, andernfalls erscheint es in der WO Mic-Software am PC nicht. Nach der Installation am PC muss dieser neu gestartet werden. Schließlich wird einfach die Software am PC und zeitgleich die App am Smartphone geöffnet. Die Verbindung kann über mehrere Arten hergestellt werden: per WLAN, Bluetooth oder USB. Im Test haben wir uns für Bluetooth entschieden, was im zweiten Anlauf tadellos klappte. Zum Test verwendet haben wir ein Huawei Mate S. Wichtig ist außerdem, dass sowohl am Smartphone als auch am PC die gleiche Einstellung ausgewählt wird. Auf Macs funktioniert übrigens nur die Verbindungsherstellung per WLAN.

wo-mic-main

An sich ist WO Mic kostenlos, ebenso wie die zugehörige Software. Wer mag, kann aber auch in die Pro-Variante investieren: Die schlägt mit 3,90 Euro zu Buche, die Entwickler versprechen dafür eine deutlich bessere Aufnahmequalität, die Werbung verschwindet ebenfalls. Das mag sich zwar nach einer Kleinigkeit anhören, angesichts der hochfrequenten Werbe-Einblendungen der App erscheint die Möglichkeit aber durchaus attraktiv.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Kostenlose und reduzierte Android-Apps zum Wochenende.

Fazit

Eine an sich praktische Sache mit einigen Kinderkrankheiten: Die Herstellung über USB haperte nicht nur bei uns, auch bei den Nutzerkommentaren finden sich diesbezüglich einige Beschwerden. Mit Bluetooth klappte alles einwandfrei. Die Werbung ist nervig, allerdings auch verständlich – wer sich daran nicht stört, kann also bedenkenlos zuschlagen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link